Rot lackierte Faschisten terrorisieren die Republik

Wie hat der derzeitige Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) nach dem Besuch in Heidenau noch plakativ getönt? „Das rechte Pack hart bestrafen“ will er, keinen Millimeter Spielraum will er diesem „Pack“ geben. Der Mann möchte gerne Bundeskanzler werden, und er nutzt die Situation ebenso zu seinem Zweck aus wie sein Amtsvorgänger Gerhard Schröder (SPD), der seine letzte Amtsperiode mit den plakativen Besuchen der Hochwasseropfer in Ostdeutschland „erschwindelt“ hat.

Jürgen Opitz (CDU), der Bürgermeister der betroffenen Gemeinde Heidenau, hat in einem Interview mit dem Nachrichtensender N24 ganz andere Schlüsse gezogen… „Es ist da deutlich geworden, dass sich die Gewalt schon in der Nacht 2 und 3 weder gegen die Asylbewerber noch gegen die Einrichtung gerichtet hat sondern ausschließlich gegen die Polizei. Und gerade in der vergangenen Nacht war es so, dass eben die Autonomen (rot lackierte Faschisten, die Redaktion) sich nur mit der Polizei beschäftigt haben“.

Das Beweisvideo liegt der Redaktion (lokal gesichert) vor.

In den heutigen Nachrichten des WDR um 09.30 Uhr ist zu hören, der Verfassungsschutz sei entsetzt über die Gewalt in Heidenau, die eine neue Dimension erreicht habe. Kein Wort davon, wer die Krawalle letztlich verursacht hat.

Der Bürgermeister der betroffenen Gemeinde Heidenau, Jürgen Opitz (CDU), findet in einem Interview mit dem Nachrichtensender N24 ganz andere und sehr deutliche Worte:

  • … ich werde das als Bürgermeister nicht verhindern können…
    Insbesondere deswegen nicht, weil in der Krawallnacht 2 und 3 das überwiegend auswärtige Krawalltouristen gewesen sind, die aus der gesamten Umgebung gekommen sind. Es ist da deutlich geworden, dass sich die Gewalt schon in der Nacht 2 und 3 weder gegen die Asylbewerber noch gegen die Einrichtung gerichtet hat sondern ausschließlich gegen die Polizei. Und gerade in der vergangenen Nacht war es so, dass eben die Autonomen (rot lackierte Faschisten, die Redaktion) sich nur mit der Polizei beschäftigt haben und versucht haben, noch einige Rechte aufzutreiben, um sich mit denen gewalttätig auseinander zu setzen und die Polizei ist dazwischen gegangen. Es ging schon in der Nacht 2 und 3 kaum noch um dieses Heim sondern nur in der ersten Nacht, und das ist schon schlimm genug, hat die örtliche NPD mit ihrem Aufruf zu einer Demonstration, die so zwar nicht angemeldet aber dann tatsächlich hier vor dem ehemaligen Praktiker Baumarkt geendet hat, den Grundstein gelegt, dass diese Gewaltexzesse am Freitag ausbrechen konnten.

Meinen Respekthut ziehe ich vor Jürgen Opitz für seine Ehrlichkeit und Rückgrat!

Erstaunlicherweise ist das folgende, von einem Anonymous Beteiligten auf Facebook zur Verfügung gestellte Video das einzige bislang recherchierbarer Exemplar, dass den genauen Wortlaut in seiner gesamten Länge von Jürgen Opitz aufzeigt:

Video: Jürgen Opitz im Gespräch mit N24

Das Video wurde lokal gesichert und kann bei Bedarf gerne angefordert werden, falls es dem kollektiven Gedächtnisschwund bei nicht genehmen Themen zum Opfer fallen wird. Was die Kommentare unterhalb des Videos betrifft, sollten die gewissenhaft gelesen werden. Ich beteilige mich zwar nicht an Verschwörungstheorien, bevor keine gesicherten Beweise dafür vorliegen, der Gedanke an einer politisch motivierten und initiierten Krawallsituation ist allerdings auch nicht unsympathisch, denn ähnliche Vorfälle waren auch in der Vergangenheit mit schöner Regelmäßigkeit bei den 1. Mai Krawallen jährlich feststellbar. Wie man so schön sagt…. the same procedure as every year…

Die üblichen Verdächtigen sind voll der Worte über „ekelhafte Rechte, für die man sich schämen muss:

Gabriel will rechtes „Pack“ hart bestrafen

„Rechtes Pack“ von Heidenau muss hart bestraft werden

Gabriel: Rechtsradikale sind so undeutsch

Bei uns zuhause würde man sagen, das ist Pack, was sich hier rumgetrieben hat

Wissen sie, Herr Gabriel, werte „Kolleginnen und Kollegen“ von Deutschlandfunk, MDR, BILD, Süddeutsche und weiteren Medien, die tiefrote Brille steht ihnen nicht. Sie zeigt, was Udo Ulfkotte, unabhängige Blogs wie PI-News und andere längst bewiesen haben; die Bevölkerung wird mittels geschickter Formulierung und dem bewussten Auslassen von Details regelrecht belogen und zum eigenen Zweck missbraucht.

Das Pack, von dem sie so gerne reden, ist wirklich der normale Bürger, der auch an anderer Stelle bereits in offenen Brandbriefen an die örtliche Politik auf die unhaltbaren Zustände im Land aufmerksam gemacht hat, so wie kürzlich in Duisburg Marxloh:

Von wegen alles nicht so schlimm!

Ein kleiner Auszug aus dem Brandbrief der Anwohner in Duisburg Marxloh…

Die Verfasser des offenen Briefes sind gestandene Leute, größtenteils älter, selbstbewusst und überzeugte Marxloher. Sie wollen ihren Namen nicht nennen. Aus Angst! Zu oft haben sie schon zu hören bekommen: „Ich weiß, wo du wohnst“ oder „Ich weiß, wo dein Auto steht“, wenn sie sich bei denen, die ihrer Meinung nach den Stadtteil in Verruf bringen, beschwert haben.

Die meisten von ihnen sind schon auf offener Straße beklaut, von Kindern angespuckt, von Frauen beschimpft und von Männern belästigt worden. „Und alles haben wir hingenommen, weil wir wehrlos sind“, sagen diejenigen, die sich nun anonym äußern. Die Verfasser des Briefes leben zum größten Teil westlich der Weseler Straße in dem Viertel zwischen Hagedorn-, Rolf- und Wilfriedstraße. Seit gut einem Jahr haben überwiegend Rumänen und Bulgaren dieses Quartier für sich entdeckt und prägen seitdem die Sitten und Gebräuche.

Wissen sie was, Herr Gabriel, Frau „Dr.“ Merkel und diverse Schreiberlinge?

Ihr widert mich einfach nur noch an!

Ihre Sichtweise ist ein Fußtritt ins Gesicht all der vergewaltigten Frauen und Kinder, überfallenen, ausgeraubten und verprügelten Menschen, die sich von Kulturen drangsaliert und von Politik, Medien und Öffentlichkeit hilflos allein gelassen fühlen, die mit der freien westlichen Kultur nicht vereinbar sind. Das stellte schon 2011 der wohl über jeden Zweifel erhabene Staatsrechtler Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider in seinem Beitrag fest:

Der Islam gehört nicht zu Deutschland

Übrigens, und weil das gerade so gut passt (und lieben Dank an PI für die Info)…

Wie äußert ein Flüchtling so plakativ im Video?
Es gäbe so viele Religionen in den Aufnahmelagern, das müsse zu Konflikten führen…

Seltsam, es gibt ca. 100 verschiedene Religionen in Deutschland und lediglich mit einer gibt es regelmäßig immer brutalere Auseinandersetzungen: Religionen in Deutschland

 

Schreibe einen Kommentar