CIA Chef (a.D.) Haydens Apocalypse…

2008 veröffentlichte der damalige CIA Chef Hayden eine Studie der Geheimdienste, die eine massive Zuwanderung muslimischer Völker nach Europa prognostizierte sowie auch die realistische Gefahr ethnischer Bürgerkriege. Warum Hayden eine streng geheime Studie veröffentlichte, ist nicht zu sagen. Eventuell konnte er, ähnlich wie Edward Snowden in heutiger Zeit, seine Erkenntnisse und die Geheimhaltung nicht mit seinem Gewissen vereinbaren. Die renomierte Washington-Post sowie auch der Kopp-Verlag griff die Studie auf. Letzterer musste sich, wie so oft üblich, dem Vorwurf der Panikmache aussetzen.

Nun, die Realität ist derzeit allerorts sichtbar, die Flüchtlingswelle hat sich der Studie folgend in Bewegung gesetzt und in den europäischen Städten herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände. Auch wenn die etablierten Medien nicht müde werden, dies als Lüge zu bezeichnen.

Die üblichen Medien werden nicht müde zu behaupten, all das sei pure Verschwörungstheorie. Mit Genuss unterstellen sie Autoren eine Gesinnung nahe der Grenzdebilität, die darüber berichten. Es existieren allerdings Fakten, die nicht von der Hand zu weisen sind. Zudem existieren insbesondere in den USA zahlreiche sogenannte Think Tank, also Denkfabriken, die abenteuerliche Theorien aufstellen und auch umsetzen wollen.

Es darf gefragt werden, woher Hayden die Information hatte, um derart exakt sagen zu können, ab welchem Zeitpunkt mit ethnischen Unruhen zu rechnen ist in Europa. Und weiter darf gefragt werden, warum ein Freund und Partner Deutschlands die Sicherheitsbehörden nicht frühzeitig in aller Deutlichkeit darauf aufmerksam gemacht hat.

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf?

Oder weil es ein Intesse der USA ist, Europa empfindlich zu schwächen?

Gerald Celente ist so ein Mensch, die in der Vergangenheit schon zahlreiche Ereignisse vorausgesagt hat, die dann tatsächlich auch eintrafen. So warnte er beispielsweise 2008 vor der Immobilienblase, die dann tatsächlich auch platzte. Gerald Celente (* 29. November 1946 in Bronx, New York City) ist ein amerikanischer Trendforscher, Unternehmensberater und Autor. Er stellt Vorhersagen über die globalen Finanzmärkte sowie über historische Ereignisse auf. Celente tritt auch in Medien wie The Today Show, Good Morning America, CBS Morning News, The Glenn Beck Show, NBC Nightly News, The Alex Jones Show und Russia Today auf.

  • »Der erste große Krieg des 21. Jahrhunderts – Bereiten Sie sich auf den Überlebenskampf vor!«. Celente spricht nicht etwa vom Kongo oder einem anderen fernen Kriegsgebiet. Er prognostiziert den militärischen Überlebenskampf jetzt für 2011 direkt vor unseren Haustüren. Und er ist wahrscheinlich der erste Zukunftsforscher, der seine zivilen Leser jetzt ganz offen dazu auffordert, sich zu bewaffnen.

Ähnlich äußerte sich bereits 2008 der damalige CIA Chef Michael Hayden in einer ursprünglich geheimen Studie:

  •  Kopp-Verlag  (Leider nicht mehr verfügbar der Bericht)
    Am 3. April 2008 durfte der Kopp-Verlag exklusiv über eine geheime Studie der CIA berichten, nach der die CIA intern spätestens um das Jahr 2020 herum in vielen europäischen Ballungsgebieten Bürgerkriege erwartet. Einige haben unserer Redaktion deshalb »Panikmache« und nicht belegbare »Spekulationen« vorgeworfen. Zu jenem Zeitpunkt war die CIA-Studie noch als geheim eingestuft. Nun ist CIA-Chef Michael Hayden selbst an die Öffentlichkeit getreten – und warnt eindringlich vor den sich abzeichnenden Bürgerkriegen im Herzen Europas.CIA-Chef Hayden wird von der renommierten Zeitung Washington Post mit den Worten zitiert, Europa werde weiterhin ein starkes Anwachsen der moslemischen Bevölkerungsgruppe zu verzeichnen haben. Zugleich würden die Geburtenzahlen der alt eingesessenen europäischen Bevölkerung weiter sinken. Die Integration dieser moslemischen Migranten werde die europäischen Staaten vor große Herausforderungen stellen – und das Potential für Bürgerkriege und Extremisten deutlich erhöhen. Hayden machte diese Aussage bei einer öffentlichen Rede an der Kansas State University.Der CIA-Chef machte damit die Zusammenfassung einer von uns schon am 3. April 2008 zitierten CIA-Studie aus dem Frühjahr 2008 über Globalisierung, Migration und drohende Bürgerkriege zum ersten Mal öffentlich. In der von KOPP EXKLUSIV schon im April vorgestellten CIA-Studie wird die »Unregierbarkeit« vieler europäischer Ballungszentren »etwa um das Jahr 2020 herum« prognostiziert.In Deutschland fallen darunter angeblich:Teile des Ruhrgebietes (namentlich erwähnt werden etwa Dortmund und Duisburg), Teile der Bundeshauptstadt Berlin, das Rhein-Main-Gebiet, Teile Stuttgarts, Stadtteile von Ulm sowie Vororte Hamburgs.Ähnliche Entwicklungen sieht die CIA für den gleichen Zeitraum in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Dänemark, Schweden und Italien.Die Studie spricht von »Bürgerkriegen«, die Teile der vorgenannten Länder »unregierbar« machen würden. Hintergrund der Studie sind Migrationsbewegungen und der mangelnde Integrationswille von Teilen der Zuwanderer, die sich »rechtsfreie ethnisch weitgehend homogene Räume« erkämpfen und diese gegenüber allen Integrationsversuchen auch mit Waffengewalt verteidigen würden. Die CIA behauptet vor diesem Hintergrund, dass Teile Europas »implodieren« und die Europäische Union in ihrer derzeit bekannten Form wohl auseinander brechen werde.

Die renomierte Washington Post hat die Veröffentlichung der Studie auf den eigenen Seiten kommentiert: Washington Post Mai 2008

Erst recht nachdenklich macht eine Meldung, die ebenfalls 2008 veröffentlicht wurde:

Das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft rät:

  • Notvorrat für Krisenzeiten anlegen!
    Eine in unseren Zeiten des überquellenden Warenüberflusses höchst merkwürdige Maßnahme des Bundesverbraucherministeriums:Was für unsere Großmütter und Eltern in den Zeiten der Weltwirtschaftskrise, der Inflation, in Kriegs- und Nachkriegszeiten selbstverständlich war, das Hamstern von Lebensmitteln für den Notfall, soll nun plötzlich auch die junge Generation wieder lernen.Zu diesem Zweck hat das Bundesministerium wie aus heiterem Himmel jetzt in Zusammenarbeit mit den Ländern eine Werbekampagne zur »Ernährungsvorsorge« gestartet.In der ARD-Tagesschau am 6. Oktober begründete der Staatssekretär Alexander Müller die Einrichtung einer entsprechenden Internet-Seite (www.ernaehrungsvorsorge.de):»
    Immer für schlechte Zeiten gerüstet sein«
    »
    Auf private Vorratshaltung wird häufig verzichtet. Nicht auszuschließen sind jedoch Krisensituationen, die zu einer Verknappung von Lebensmitteln führen können. Das neue Portal gibt wertvolle Hinweise für solche Fälle.«Auf der Internet-Seite wird erklärt, welche Lebensmittel gehortet werden sollten, um während einer 14-tägigen Krisensituation zumindest nicht an Hunger zu sterben.
  • Saure Gurken, Schokolade und Trockenpflaumen
    Die Lebensmittelliste, die mit einem »Vorratskalkulator« zusammengestellt werden kann, reicht von Trockenpflaumen über ein Glas Saure Gurken (190 Gramm Abtropfgewicht), tiefgefrorenen Pommes und Hamburgern bis hin zu 21 Litern Mineralwasser als Getränkevorrat.
    Rührende Fürsorge
    Ausdrücklich weist das Bundesministerium die „user“ (so heißen in denglisch die Leser im Internet) der Vorsorge-Ratschläge aber darauf hin, daß bei der Zusammenstellung der Hamsterkäufe auf die »geschmacklichen Vorlieben« der Familienmitglieder zu achten sei. »Dann sind Sie für alle Eventualitäten bestens gerüstet«, wird regierungsamtlich versichert.Wie man allerdings tiefgefrorene Pommes oder Hamburger für die lieben Familienmitglieder über einen 14-tägigen Stromausfall retten kann, erklärt die Regierung leider nicht.Liest man diese Ratschläge, geht der Blick zuerst zum Datum: Ein Aprilscherz?Nachdenklich wird nur derjenige, der sich aus mehr als aus Tagesschau und Tageszeitungen informiert: Frau (ehemalige) Ministerin Künast war wohl eine der wenigen Menschen, die das Bundesgesetzblatt vom 17. August 2004 verstanden und verinnerlicht haben! Dort wurde bereits die Ausgabe von Lebensmittelkarten geregelt.

Hierzu passt auch wieder der Versuch Angela Merkels, die Leitmedien dazu zu „verdonnern“, die Bevölkerung nicht mehr über alles zu informieren: