Linksextreme Gewalt

Schaut man sich die Berichte in den üblichen Medien an, kann sich jeder auch nur halbwegs normal denkende Mensch lediglich noch an den Kopf fassen. Die Anzahl linksextremer Übergriffe, die Brutalität und Frechheit linksextremer Gesinnung nimmt mehr zu, dennoch bemüht sich die links infiltrierte Presse, selbst darin lediglich eine Antwort auf angeblich rechtsextreme Aufmärsche zu konstruieren.

Anfang Mai 2014 vermeldete das Innenministerium, dass die Zahl linksextremer Straftaten um 40 Prozent angestiegen sei. Die Täter aus diesem Spektrum würden immer brutaler, warnte damals Innenminister Thomas de Maizière (CDU). Dennoch vermeldet eine Süddeutsche, man müsse die Statistiken nur richtig lesen, dann würde man erkennen, es seien lediglich Demonstrationen gegen rechte Gewalt.

Völlig unabhängig vom nachfolgenden Bericht weiß man, welch Geistes Kind in den Köpfen der linksextremen Deutschlandhasser zu finden ist. Bilder wie diese finden sich im sozialen Netzwerk Facebook zuhauf:

Photo 05.02.2014 13-22


 RAF steht seit den 70er Jahren für Rote-Armee-Fraktion, steht für linksextremen Terror, der seinerzeit die gesamte Republik in Atem gehalten hat. Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksextremistische terroristische Vereinigung in der Bundesrepublik Deutschland. Sie war verantwortlich für 34 Morde an Führungskräften in Politik, Wirtschaft und Verwaltung, deren Fahrern, an Polizisten, Zollbeamten und amerikanischen Soldaten sowie mehrere Entführungen, Banküberfälle und Sprengstoffattentate mit über 200 Verletzten. Durch Fremdeinwirkung, Suizid, Hungerstreik oder Krankheit kamen 27 Mitglieder und Sympathisanten der RAF ums Leben.

Die RAF, in ihrem Selbstverständnis eine kommunistische, antiimperialistische Stadtguerilla nach südamerikanischem Vorbild ähnlich den Tupamaros in Uruguay, wurde 1970 von Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Horst Mahler, Ulrike Meinhof und weiteren Personen gegründet. Die Anzahl der Mitglieder aller drei Generationen der RAF betrug zwischen den 1970er und 1990er Jahren zwischen 60 und 80 Personen. Ab 1970 kooperierte die RAF mit der palästinensischen Fatah in Jordanien.

Eine ARD Dokumentation zeigt in ihrem 1 Stunde 24 Minuten dauernden Bericht anschaulich, was die RAF war. Eine Terrororganisation:

Wo ist hier unser Bundesjustizminister Heiko Maas, der Facebook erst kürzlich angewiesen hat, extreme Meinungen direkt zu löschen, die Verursacher aus dem Netzwerk zu entfernen? Getroffen hat es seitdem konservativ denkende Menschen, die sich für den Erhalt des Abendlandes, für unsere Kultur, Religion und Lebensweise engagieren. Die für die friedliche Demonstration gegen den zunehmenden Islamismus stehen und zu ebenso friedlichen Demonstationen aufrufen. Michael Mannheimer aktuell, Tatjana Festerling, Frontfrau der Pegida Bewegung erst kürzlich, und viele weitere normale Menschen mehr. Sie tun eigentlich nichts weiter als das, was im Grundgesetz verbrieft ist: Sie nutzen ihre Meinungsfreiheit, die in keiner Weise den verfassungsmäßigen Bogen verlässt.

Friedlich, gewaltfrei eben, und nicht auf dem Niveau einer Hafenkneipe agierend wie es praktisch immer der linksextreme Pöbel zu allererst an jedem ersten Mai im Jahr praktiziert. „The same procedure as everey year“ könnte man sagen, ganz im Sinne eines Dinner for one…

Beispiele?

Bitte…

„Bulle“, dein Duldungsstatus ist beendet
Krawalle in Hamburg – Rangeleien in Kreuzberg
Krawalle bei Mai-Demonstrationen in Berlin und Hamburg
Mai-Krawalle: So wappnet sich die Polizei

Brennende Barrikaden, Wasserwerfer, Steine werfende Demonstranten – der 1. Mai wird von vielen Krawallmachern traditionell dazu genutzt, es richtig krachen zu lassen. Im vergangenen Jahr gelang es der Polizei, das Gewalt-Ritual mit einem rekordverdächtigen Aufgebot von 2300 Beamten im Keim zu ersticken. Doch was erwartet uns in diesem Jahr?

 

Weitere Fundstücke im sozialen Netzwerk Facebook?

antifa2

Photo 05.02.2014 07-41

Photo 05.02.2014 13-22 (1)Weitere Straftaten also, die verherrlicht werden von Menschen, denen ganz offensichtlich in ihrem Leben keine Werte vermittelt wurden, denen zivilisiertes Leben nichts bedeutet, und die im Verlauf ihrer Entwicklung wohl so manche Versäumnisse erlebt haben.

Harris, oder besser, Sir Arthur Travers Harris, war der leitende Kommandant, der unter dem britischen Premier Winston Churchill unter anderem Dresden in Schutt und Asche gelegt hat. Eine Stadt, in der es keine kriegswichtigen Dinge gab, in der hundertausende Flüchtlinge aus den Ostgebieten Schutz gesucht haben. Bis zum heutigen Tag wird die Zahl der Opfer schön geredet. Ingenieure haben zuvor am Zeichenbrett perfide Pläne entwickelt, auf welche effektive Weise Bomben, die sogenannten Dachbrecher, eingesetzt werden konnten, um in der Folge Brandbomben zu werfen.

Sir Arthur Travers Harris, 1. Baronet GCB OBE AFC, genannt Bomber-Harris, (* 13. April 1892 in Cheltenham; † 5. April 1984 in Goring-on-Thames) war ein hochrangiger Offizier der Royal Air Force, zuletzt im Rang eines Marshal of the Royal Air Force. Während des Zweiten Weltkriegs war er ab Februar 1942 Oberbefehlshaber des RAF Bomber Command und gehört wegen der von ihm angeordneten Flächenbombardements deutscher Städte zu den umstrittensten Personen des Luftkriegs im Zweiten Weltkrieg.

Darauf beruft sich eine friedfertige AntiFa und bittet, „Harris, doit again“…. Harris, mach es nochmal?

Schreibe einen Kommentar