Atemberaubende Realitätsverweigerung der Bundesregierung zum Corona Virus

Pressekonferenz der Bundesregierung zur Corona Pandemie in Deutschland:
Merkel zu Spahn: Herr Spahn erledigt einen tollen Job, er hat mein vollstes Vertrauen.
Spahn zu Merkel: Wir arbeiten bestens zusammen.
Alles ist gut, alles wird besser.
Deutschland ist fantastisch aufgestellt, Ärzte und Krankenhäuser sind bestens vorbereitet.

Das Gegenteil ist der Fall:
Ein Praktiker, Allgemeinmediziner, der täglich immer mehr Corona Verdachtsfälle und gesichert Inifizierte in seiner Praxis zu versorgen hat, spricht eine deutliche Sprache zum Katastrophenmanagement. Er ist einer von vielen, die diesen Irrsinn nicht mehr verstehen.

Acht Wochen Vorbereitungszeit haben der Bundesregierung offensichtlich nicht gereicht, um flächendeckend gleichen Informationsstand herzustellen oder gar für eine sichere Versorgung der Pratiker und Helfer im Land mit Schutzausrüstung zu sorgen. Selbst Arztpraxen und Krankenhäuser haben enorme Schwierigkeiten, überhaupt Schutzmasken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und andere wichtige Materialien zu erhalten.

Die Gesundheitsämter sind nicht einmal untereinander in der Lage, gleichen Informationsstand herzustellen. Die Verantwortung wird zwischen Politik, Landkreisen, Kassenärztlichen Vereinigungen hin und her geschoben, niemand fühlt sich verantwortlich. Die Beratung ist absolut nicht einheitlich. Größere Testverfahren werden von Kassen und Gesundheitsämtern abgelehnt.

Aber soll der Allgemeinmediziner Stephan Höhne berichten. Das Video wurde lokal gesichert:

Anmerkung der Redaktion

Wer die Hochglanzpressekonferenz der Bundesregierung zum Thema gesehen hat, konnte eigentlich nur entsetzt sein. Eine teilnahmslos und gefühlt emotionslose Bundeskanzlerin Angela Merkel merkt Aussagen an, die seit Wochen bekannt sind. Sie lobt die Arbeit der Bundesregierung und insbesondere den ehemaligen Banker und heutigen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, er mache einen tollen Job.

Und wieder einmal!

Führungsstärke, Frau Merkel,
Rede an die Nation ob der Lage seit Ausbruch von Covid-19!
Hoffnung machende Worte zur Virenpandemie…

Nicht gerade ihre Kernkompetenz, Frau Merkel, nicht wahr?
Ist ja eigentlich nicht die gewohnte Tonlage hier, aber notwendig. Diese sogenannte Bundeskanzlerin zeigt zu Zeiten der wohl größten Herausforderung seit Ende des 2. Weltkriegs, welch Geistes Kind in ihr tobt. Gefühlskalt, offenbar nicht begreifend, was auf der emotionalen Ebene im Land gerade passiert. Sie lässt durch ihren Regierungssprecher Steffen Seibert mitteilen, sie informiere sich täglich zur Lage der Nation. Zudem erklärte sie, sie halte sich an die Ratschläge des Gesundheitsministeriums und meidet Händeschütteln oder anderen Körperkontakt.

So sehen Sie das also, „werter“ Herr Spahn!
Als Bundesgesundheitsminister beschränken Sie sich also darauf, wohl klingende Worte vor den Kameras und Mikrofonen der üblichen Medien zu sagen, die Sie gebildet, gelassen und als Herr der Lage erscheinen lassen. Sie erklären mal eben, Nordrhein-Westfalen sei nun auch Risikogebiet, das es zu meiden gilt. Die Situation in den Geschäften, Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken und unter den Bürgern scheint Ihnen ja sehr weit vorbei zu gehen. Welche Worthülsen ohne Substanz und nötigem Fachwissen Ihnen entschlüpfen, merken diejenigen, die medizinisch und/oder pflegerisch gebildet sind. Aber was redet man; schaut man sich die politische Fachkompetenz in den Länderministerien an, befinden Sie sich ja in bester Gesellschaft!

DAS dann, obwohl die WHO bereits vor der rasanten Mutation des Covid-19 Virus warnt und deutlich vor einer Eskalation der weltweiten Situation warnt.

Weiterführende Artikel zum Thema:

Schreibe einen Kommentar