Dublin III kommt: Das Ende der freien westlichen Welt?

Völlig unkommentiert von den üblichen etablierten Medien macht sich die sogenannte Bundeskanzlerin Angela Merkel derzeit auf den Weg zum EU Rat, um das Dublin III Verfahren zur verwaltungstechnischen Abwicklung von Asylanträgen auf den Rechtsweg zu bringen. Die fokussieren sich lieber darauf, Kritiker mundtot zu machen, Meinungen zu unterdrücken, ein neues Fußballsommermärchen zu konstruieren und den Anschein zu erwecken, in Deutschland fällt für alle Manna vom Himmel, überall scheint die Sonne, und die Kriminalitätsrate sinkt fortlaufend als Zeichen „weiser“ Politik und „wirksamer“ Strafverfolgung.

Das Gegenteil ist der Fall. Die Kernpunkte des anstehenden Dublin III Vertragswerks wird von Kritikern nicht umsonst als Genickbruch für die freie westliche Welt betrachtet. Im Kern spielt es nämlich keine Rolle mehr, welches EU Land ein Asylsuchender zuerst betreten hat. Ausschlaggebend ist sein Wunsch, in welchem Land er Asyl beantragen will. Seine Chancen stehen extrem gut, wenn im Wunschland bereits Familienangehörige eingereist sind, wobei unerheblich ist, ob sie legal oder illegal eingereist sind.

Horst Seehofers „Idee“ von Ankerzentren wird dabei eine tragende Rolle spielen und es ist zu befürchten, dass insbesondere Bayern mit sogenannten Ankerzentren regelrecht überflutet wird. Erste Anzeichen dafür sind im Raum Deggendorf zu sehen, einem kleinen Ort in Niederbayern, in Passau, Freiburg und umliegenden Städten, Kommunen und Kreisen, wo derzeit unzählige Asylsuchende regelrecht gesammelt werden. Seit geraumer Zeit insbesondere Nordafrikaner, die vermutlich aufgrund von Gesprächen mit Angela Merkel bevorzugt in Richtung Europa verschickt werden.

In den Medien ist davon nichts zu erfahren, und die zahllos vielen und teils kreativ verbogenen Berichte nehmen in eher seltenen Fällen Bezug auf die einzelnen Punkte der Dublin III Verordnung. Im Innenteil dieses Berichts wird versucht, Klarheit zu schaffen. Verteilt diesen Bericht bitte, und informiert die Menschen. Geht bitte raus auf die Straße, setzt eure Stadträte unter Druck, fordert die örtlichen Medien auf, darüber zu berichten. Kommt Dublin III, und es wird kommen, und es sind keine Vorbereitungen getroffen, ist zu befürchten, dass die freie westliche Welt endgültig Geschichte sein wird. All diejenigen, die bislang illegal über die Grenzen strömen, werden vervielfacht Asyl auch in Deutschland beantragen.

Weiterlesen

Die Arroganz der Macht – Die Schande von Kandel

Respekt! Am 27. Dezember 2017 wurde die 15-jährige Mia in Kandel in einem DM Markt von einem augenscheinlich ebenfalls minderjährigen Asylbegehrer auf bestialische Weise ermordet. Selbst die ermittelnde Staatsanwaltschaft spricht zwischenzeitlich von Mord. Die Bürger der Stadt sind entsetzt ob der Tat, die viele Väter hat. Dank des Initiators Marco Kurz und anderer Organisatoren wurde ein Trauermarsch als letzte Ehre für das ermordete Mädchen abgehalten, sowie Demonstrationen als Zeichen dafür, dass sich die Bürger die immer gefährlicher werdenden Zustände im Ort nicht länger gefallen lassen. Zudem als Zeichen dafür, dass Kandel überall ist. Dem derzeitigen 2. Bürgermeister Kandels fällt nichts anderes dazu ein, als sich in selbstherrlicher Weise über geltendes Recht hinweg zu setzen und ebenso selbstherrlich zu fordern, er möchte bitteschön zuerst gefragt werden, ob das überhaupt genehm ist. Zudem merkte er an, das müsse doch nicht unbedingt in Kandel stattfinden.

Gut, Herr Tielebörger, hier folgt die Antwort und Fortbildung in  Demokratie, Anstand, Moral und zivilisiertem Verhalten!

Weiterlesen

Gaunerzinken – Geheime, fast unsichtbare Zeichen an Haustüren und Mauern

Immer häufiger finden sich an Haustüren und Mauern, Postkästen und anderen „geeigneten“ Stellen von Ein- und Mehrfamilienhäusern geheimnisvolle Zeichen, die oft genug mit dem bloßen Auge kaum erkennbar sind. Und selbst wenn, können Europäer mit den Zeichen oft nichts anfangen. Sie glauben nicht selten, Kinder hätten gespielt und irgendwelche Kritzeleien angebracht. Fataler Fehler, denn nicht selten sind es Gaunerzinken, die von Kriminellen angebracht wurden, um künftigen Einbrechern wertvolle Informationen zu geben. Entweder wurde in den betroffenen Häusern bereits eingebrochen, oder Zubringer der potentiellen Täter haben Arbeiten am oder im Haus ausgeführt.

Fatal daran; selbst die Polizei ist offenbar nicht in jeder Stadt in der Lage, Gaunerzinken zu erkennen. Ich weiß wo von ich rede. In meinem direkten Umfeld wurden auch bereits Gaunerzinken an Haustüren entdeckt, die sogar gezielt Aussagen zugeordnet werden konnten. Die herbeigerufene Polizei wiegelte allerdings ab mit den Worten, es seien wohl irgendwelche Kritzeleien.

Weiterlesen