Deutschland „coronarisiert, oder; sachliche Informationen zur Epidemie

Das Wichtigste zuerst!
DAS hier teilt ein Krankenpfleger mit 30-jähriger Berufserfahrung mit!

Bei Verdacht auf Infektion mit dem derzeit weltweit grassierenden Corona Virus (Covid-19) sollte zunächst das örtliche Gesundheitsamt kontaktiert werden. Von dort aus sind Informationen zu Testmöglichkeiten und weiterem Vorgehen erhältlich. Also Google Abfrage mit dem Suchstring:

Gesundheitsamt <Stadtname>

Alternativ die Telefonnummer 116117
Das ist der ärztliche Bereitschaftsdienst, der ebenso gezielt Informationen zur Verfügung stellt. Die Telefonnummer wird ohne Vorwahl angewählt.

Im Zweifelsfall hilft auch ein Telefonanruf beim Hausarzt weiter, um die nächsten Schritte zu planen!

In keinem Fall sollte;

  • ohne Vorankündigung die nächste Arztpraxis, Notfallaufnahmen in Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen „erstürmt“ werden. Im Zweifelsfall ist dann nämlich direkt eine ganze Arztpraxis oder medizinische Einrichtungen außer Gefecht gesetzt.
  • Es macht keinen Sinn,
    ständig und dauerhaft mit sogenannten Atemschutzmasken durch die Welt zu rennen. Sie dienen medizinischem Fachpersonal (Ärzte, Pflegekräfte usw.) zum zeitlich begrenzten Schutz z.B. bei Operationen oder bei der Versorgung von gefährdeten und/oder infizierten Patienten. Zudem sollte ohnehin darauf geachtet werden, dass z.B. Atemschutzmasken den Schutzfaktor FFP3 erfüllen, da sie anderenfalls wirkungslos sind.
  • Es macht auch keinen Sinn,
    alle möglichen Vorräte an Desinfektionsmitteln, Mundschutz und ähnlichem aufzukaufen. Der unreflektierte Kauf oder gar Diebstahl erschwert die Ausrüstung von tatsächlichen Helfern und/oder medizinischem Fachpersonal.
  • Es macht ebenso wenig Sinn,
    jegliche Lebensmittelvorräte in Geschäften aufzukaufen. Die Versorgungslage ist derzeit noch gesichert, die Vernetzung zwischen Produzenten und Verkauf funktioniert einwandfrei.
  • Es macht generell KEINEN Sinn,
    dem Gewäsch mancher Pseudoexperten im Internet und insbesondere den sozialen Medien zu folgen. Sie streicheln damit lediglich ihr eigenes Ego oder pflegen ihre Persönlichkeitsstörungen und verschlimmbessern die Situation nur!Dasselbe gilt übrigens auch für „Verkaufsprofis“, die z.B. über Amazon oder eBay versuchen, Atemschutzmasken zu Wuchernpreisen von bis zu 400 Euro anzudienern. Unter anderem Amazon reagiert erfreulicherweise mit der Abschaltung bekannt gewordener „Angebote“ und der Abmahnung der Verursacher. Im Zweifelsfall ist für eine Atemschutzmaske FFP3 ein durchschnittlicher Preis von 3 bis max. 8 Euro legitim.

Verlässliche Informationen sind auf den Webseiten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zu finden unter:

Dort sind auch leicht verständliche Detailinformationen zu möglichen Symptomen, Vorsorgemaßnahmen und weiteren Schritten im Verdachtsfall erhältlich.

Im Weiteren folgt dann ein persönlicher Kommentar zum bunten Treiben von Politikern, Medien und unsachlichen Pseudoexperten.

Weiterlesen