Dublin III kommt: Das Ende der freien westlichen Welt?

Update:
Alles hier Geschriebene hat sich bereits überholt. Von jetzt ab wird über Dublin IV „diskutiert:

Die “europäische Lösung” meint das reformierte Dublin-Verfahren, Dublin IV. Dieses lässt sich in seiner Wirkung sehr einfach formulieren: Alle Flüchtlinge landen in Deutschland. Es liegt auf der Hand, dass die anderen EU-Staaten diesem Konzept nur zu gerne zustimmen werden.

Merkels „europäische Lösung“ – die verschwiegene Katastrophe

Völlig unkommentiert von den üblichen etablierten Medien macht sich die sogenannte Bundeskanzlerin Angela Merkel derzeit auf den Weg zum EU Rat, um das Dublin III Verfahren zur verwaltungstechnischen Abwicklung von Asylanträgen auf den Rechtsweg zu bringen. Die fokussieren sich lieber darauf, Kritiker mundtot zu machen, Meinungen zu unterdrücken, ein neues Fußballsommermärchen zu konstruieren und den Anschein zu erwecken, in Deutschland fällt für alle Manna vom Himmel, überall scheint die Sonne, und die Kriminalitätsrate sinkt fortlaufend als Zeichen „weiser“ Politik und „wirksamer“ Strafverfolgung.

Das Gegenteil ist der Fall. Die Kernpunkte des anstehenden Dublin III Vertragswerks wird von Kritikern nicht umsonst als Genickbruch für die freie westliche Welt betrachtet. Im Kern spielt es nämlich keine Rolle mehr, welches EU Land ein Asylsuchender zuerst betreten hat. Ausschlaggebend ist sein Wunsch, in welchem Land er Asyl beantragen will. Seine Chancen stehen extrem gut, wenn im Wunschland bereits Familienangehörige eingereist sind, wobei unerheblich ist, ob sie legal oder illegal eingereist sind.

Horst Seehofers „Idee“ von Ankerzentren wird dabei eine tragende Rolle spielen und es ist zu befürchten, dass insbesondere Bayern mit sogenannten Ankerzentren regelrecht überflutet wird. Erste Anzeichen dafür sind im Raum Deggendorf zu sehen, einem kleinen Ort in Niederbayern, in Passau, Freiburg und umliegenden Städten, Kommunen und Kreisen, wo derzeit unzählige Asylsuchende regelrecht gesammelt werden. Seit geraumer Zeit insbesondere Nordafrikaner, die vermutlich aufgrund von Gesprächen mit Angela Merkel bevorzugt in Richtung Europa verschickt werden.

In den Medien ist davon nichts zu erfahren, und die zahllos vielen und teils kreativ verbogenen Berichte nehmen in eher seltenen Fällen Bezug auf die einzelnen Punkte der Dublin III Verordnung. Im Innenteil dieses Berichts wird versucht, Klarheit zu schaffen. Verteilt diesen Bericht bitte, und informiert die Menschen. Geht bitte raus auf die Straße, setzt eure Stadträte unter Druck, fordert die örtlichen Medien auf, darüber zu berichten. Kommt Dublin III, und es wird kommen, und es sind keine Vorbereitungen getroffen, ist zu befürchten, dass die freie westliche Welt endgültig Geschichte sein wird. All diejenigen, die bislang illegal über die Grenzen strömen, werden vervielfacht Asyl auch in Deutschland beantragen.

Weiterlesen

APO 18 – Die Bürger in Deutschland vereinen sich gegen die Zerstörung des Landes

Deutschland mit seinen Menschen erwacht endlich. Die Kriminalität, sexuelle Übergriffe auf Frauen und Kinder, das religiöse Mobbing selbst kleiner Kinder in Grundschulen und andere Veränderungen unser aller Heimat haben eine Ebene erreicht, die mutiges Aufstehen erfordert. Menschen wie der bekannte Publizist Peter Helmes von Conservo, David Berger von Philosophia-Perennis, der Bürgerrechtler, Bürgerjournalist und Autor Walter Ehret, der Autor und Publizist Stefan Schubert, die freie Journalistin Vera Lengsfeld und viele andere bündeln die vielfachen Aktivitäten in ihren Veröffentlichungen, die sich nun nicht mehr totschweigen lassen.

Oder um es mit den Worten von David Berger zu sagen:

„Von Kandel bis Cottbus, von JouWatch bis zum Blog von Vera Lengsfeld sehen wir in Deutschland derzeit erneut eine außerparlamentarische Opposition (APO) entstehen. Ihre beiden Standbeine hat sie auf der Straße und in den freien Medien. Sie muss in diesem Jahr ganz gewaltig Fahrt aufnehmen, bevor es zu spät ist und die desolate Situation Deutschlands und Europas zu einem Bürgerkrieg eskaliert. Weiterlesen

Die Arroganz der Macht – Die Schande von Kandel

Respekt! Am 27. Dezember 2017 wurde die 15-jährige Mia in Kandel in einem DM Markt von einem augenscheinlich ebenfalls minderjährigen Asylbegehrer auf bestialische Weise ermordet. Selbst die ermittelnde Staatsanwaltschaft spricht zwischenzeitlich von Mord. Die Bürger der Stadt sind entsetzt ob der Tat, die viele Väter hat. Dank des Initiators Marco Kurz und anderer Organisatoren wurde ein Trauermarsch als letzte Ehre für das ermordete Mädchen abgehalten, sowie Demonstrationen als Zeichen dafür, dass sich die Bürger die immer gefährlicher werdenden Zustände im Ort nicht länger gefallen lassen. Zudem als Zeichen dafür, dass Kandel überall ist. Dem derzeitigen 2. Bürgermeister Kandels fällt nichts anderes dazu ein, als sich in selbstherrlicher Weise über geltendes Recht hinweg zu setzen und ebenso selbstherrlich zu fordern, er möchte bitteschön zuerst gefragt werden, ob das überhaupt genehm ist. Zudem merkte er an, das müsse doch nicht unbedingt in Kandel stattfinden.

Gut, Herr Tielebörger, hier folgt die Antwort und Fortbildung in  Demokratie, Anstand, Moral und zivilisiertem Verhalten!

Weiterlesen

Es reicht sehr einfach!

Was mich von Tag zu Tag mehr so betroffen macht?
In der gesamten Bevölkerung ist so deutlich eine sehr gedrückte Stimmung zu spüren. Ganz vielen Menschen ist klar, was da derzeit so massiv in Europa hinein gespült wird, hat mit den freiheitlichen Grundsätzen der westlichen Welt nicht einmal mehr rudimentär etwas zu tun. Ich rede oft mit alten Menschen, auch mit meiner Mutter darüber, die eine irrsinnige Angst hat, dass sie nach über 45 Jahren aus ihrer Wohnung vertrieben wird. Sie stammt mit ihren 76 aus der Kriegsgeneration, 1939 geboren. Sie hat den Krieg als Kind durchlebt und kann sich heute noch an vieles erinnern. Sie sagt, ebenso war es damals. Über vieles durfte man nicht reden, weil die Wände Ohren hatten. Nachbarn, die sich wechselseitig denunziert haben. Heute würde sich das wieder so anfühlen.

Viele Menschen haben Angst. Sie haben sogar Angst, durch die Straßen zu gehen, Bummel durch die Einkaufsstraßen zu machen. Sie fürchten sich vor Übergriffen. Insbsondere Frauen und Kinder sind gefährdet, weil diese Fraktion von Hardcore-Muslimen keinerlei Respekt haben und Frauen und Kinder insbesondere als Freiwild betrachten.

Sind wir ehrlich; die meisten der Flüchtlinge sind junge Männer im Alter von 18 bis 30 Jahren. Sie nehmen sich rücksichtslos was sie wollen. Und wer sich ihnen in den Weg stellt, wird mit einer Brutalität zu Boden geknüppelt, die uns Europäern unbegreiflich ist.

Weiterlesen

Respekt für Imad Karim und seinen offenen Brief

Was lässt sich anderes sagen als Respekt für Imad Karim, Ex-Moslem und einer von vielen Bürgern Münchens. Tätig als Fernsehautor und einfach in unser aller Mitte. Er prangert in einem offenen Brief eine Politik an, die die Grundwerte dieses Landes zerstört, unsere Lebensgrundlagen und unseren Kodex, mit dem Deutschland zu dem Land wurde, das es vor der Flutung mit Kulturen war, die mit der westlichen freiheitlichen Kultur nicht einmal mehr ansatzweise vereinbar ist.

Den üblichen Medien dürfte es schwer fallen, auch ihm Rechtsradikalismus zu unterstellen…

Weiterlesen

Nun, stellen wir uns auf unruhige Zeiten ein…

Pflegebedürftige müssen Platz für Asylbewerber machen
Aus dem Pflegeheim „Marie Schlei“ in Berlin-Reinickendorf soll ein Asylbewerberheim werden. 75 Menschen müssen bis Ende März ausziehen.Die Aufregung bei den Nachbarn des Pflegeheims „Marie Schlei“ in Berlin-Wittenau (Bezirk Reinickendorf) ist groß. Sie fürchten, dass in das siebengeschossige Haus schon sehr bald Asylbewerber einziehen – und dadurch die Ruhe in der nahen Einfamilienhaussiedlung gestört wird. Auch die Angehörigen der pflegebedürftigen Menschen in der Einrichtung am Eichborndamm 124 sind empört. Sie fühlen sich überrumpelt.

Der Betreiber hat ihnen zwar angeboten, bei der Suche nach einem neuen Platz zu helfen. Bis Ende März müssen 75 pflegebedürftige Menschen ausziehen. „Wir sind sehr kurzfristig von der Schließung informiert und einfach vor vollendete Tatsachen gestellt worden“, sagt Bernd Philipp, der sich im Heim um einen pflegebedürftigen ehemaligen Schulfreund kümmert.

Pflegebedürftige müssen Platz für Asylbewerber machen

Karin Ottiger und ihre Familie in Moosleerau AG sind verzweifelt
Sie müssen raus – wegen Asylbewerbern

Vor nicht so langer Zeit erst eingezogen, muss Karin Ottiger (46) mit ihrer kleinen Familie schon bald wieder ausziehen. Der Grund: Moosleerau muss eine Asylfamilie aufnehmen, ansonsten ist die Gemeinde verpflichtet, eine höhere Ersatzabgabe zu bezahlen.

Die Schocknachricht kam per Einschreiben. Als der Pöstler Karin Ottiger am Freitag den Brief der Gemeinde Moosleerau AG überreicht, ahnt diese nichts Gutes. Und sie behält Recht: Es ist das Kündigungsschreiben für ihre Wohnung. «Jetzt sollen hier Asylbewerber einziehen», klagt Karin Ottiger.

Sie müssen raus – wegen Asylbewerbern

Auch: Michael Mannheimer

Anmerkung der Redaktion
Eigentlich bin ich ein ruhiger, ausgeglichener Mensch, der nicht direkt jeder Schlagzeile hinterher hechelt und zunächst sorgfältig recherchiert. Sollten die Ereignisse in diesen Meldungen tatsächlich so passieren, woran ich derzeit keinen Zweifel habe, wird es Zeit…

 

Rechte Gewalt in Heidenau – Die unendliche Geschichte und Medien, die sich „verstolpern“

Eigentlich ist das unfassbar!
Es liegt auch der übrigen Medienwelt ein Beweisvideo vor, ein Interview, das der Nachrichtensender N24 mit Jürgen Opitz (CDU), dem Bürgermeister der Gemeinde Heidenau geführt hat. In diesem hat er ausdrücklich erklärt, in der zweiten und dritten Nacht der Gewalttätigkeiten waren es angereiste Krawalltouristen – er nennt sogar ausdrücklich die sogenannte Autonome Szene, also Linksextreme – die sich Straßenschlachten mit der Polizei geliefert hat. Flüchtlinge wie auch die Einrichtung selbst waren nicht davon betroffen.

Und dennoch titeln etablierte Medien heute: Neonazi war Wachmann in Heidenau

Weiterlesen

Noch mehr Flüchtlinge in Herne, die eigenen Armen spielen keine Rolle

Wegen steigender Flüchtlingszahlen hat die Stadt Herne in einem Eilbeschluss den Aufbau von weiteren Containerdörfern beschlossen. In einem ersten Schritt werden derzeit Container angemietet für eine Laufzeit von vorerst fünf Jahren, die weiteren 400 Flüchtlingen Unterkunft bieten sollen. Voraussichtliche Kosten bislang: 3 Millionen Euro Miete.

In den vergangenen Jahren wurden die Medien nicht müde, die Verarmung insbesondere von Herne zu publizieren. Während die örtliche Schuldnerberatung von einer Überschuldungssteigerung von 60,77 Prozent im Vergleich zum Vorjahr spricht, die Gründe hierfür; Krankheit, Scheidung oder Arbeitslosigkeit, sinkende Einkommen, gestiegene Lebenshaltungskosten. Suppenküchen wie Obdachlosenunterkünfte geben ständig steigende Zahlen Bedürftiger bekannt.

Das alles scheint aber keine Rolle mehr zu spielen, Herne hat ja nun neue Herausforderungen!

Weiterlesen

MERKEL droht deutschen Patrioten: „Die Toleranz hat ein Ende.“

Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel hat am Montag in einer Rede einen großen „Umbruch“ angekündigt und die Bevölkerung davor gewarnt, regierungskritische Kundgebungen zu besuchen. Der Staat habe seine Sicherheitsorgane angewiesen, mit aller Härte gegen die Opposition vorzugehen. „Die Toleranz hat ein Ende.“, sagte Merkel vor Journalisten. Gleichzeitig verschärfte sich die Staatskrise durch immer schneller einströmende illegale Migranten weiter. Die Behörden sind überfordert, ein Ende ist nicht in Sicht.

Weiterlesen

Libanesische Verhältnisse in Deutschland

Die etablierte Presse wie auch führende Bundespolitiker werden nicht müde darin, die Mär zu erzählen vom armen, erschöpften, verfolgten, hilfebedürftigen Flüchtling, der dringend auf Unterstützung der freien westlichen Welt angewiesen ist. Vor Angst sich kaum noch aus dem Haus, der Wohnung trauende Bürger werden als Rechtsradikale, Rassisten, Pack oder Nazis beschimpft. Selbst von „Größen“ wie dem derzeitigen Bundespräsidenten Gauck, der derzeitigen Bundeskanzlerin Merkel, dem derzeitigen Wirtschaftminister Gabriel und zahlreichen „Vertretern“ der Presse.

Nun, mich beschämen dafür mehr diejenigen „Volksvertreter“, die ja nun Volkes Stimme vertreten und sehr offensichtlich jegliches Interesse an der eigenen Bevölkerung verloren haben…
Weiterlesen