Gewaltdatenbank

Alles nur Einzelfälle? In diesem Bericht werden seit Mitte 2015 jegliche Fälle sexueller Übergriffe und Vergewaltigungen von Frauen und Kindern, Messerangriffe, Schlägereien, Überfälle, Morde und andere Kriminalität in Deutschland erfasst und fortlaufend chronologisch dokumentiert. Stellen wir einfach fest, dass Deutschland und andere europäische Staaten insbesondere seit ca. August 2015 mit Kulturen geflutet wird, die ganz offensichtlich ein bestimmtes Frauen- und Menschenbild mitbringen. Frauen sind für ihr Empfinden nichts wert, sie können und dürfen jederzeit für sexuelle Bedürfnisse auch gegen ihren Willen herangezogen werden. Sie glauben ganz offensichtlich, sie dürfen Frauen und Kinder angreifen, an allen möglichen Körperstellen anfassen, ihre sexuellen Bedürfnisse an ihnen auslassen wie sie gerne möchten. Ebenso spiegelt sich in den Angriffen ihr Hass auf alles nieder, was nicht islamisch ist. In Ravensburg brannte zuletzt am Wochenende eine kulturell einflussreiche Kirche. Das sind die Dinge, die orientalische Christen schon vor 10 Jahren sagten: Sie kommen in euer Land, brennen eure Kirchen ab, vergewaltigen eure Frauen, und dann kommen sie in eure Häuser und töten euch.

Inhaltsverzeichnis:
Die Vorfälle in der Sylvesternacht
Die bisher erfassen aktuellen Vorfälle
AUCH IN SCHWEDEN, FINNLAND, SCHWEIZ – Sex-Mobs in ganz Europa
Von Ansbach bis Weil – Aus immer mehr Städten werden sexuelle Übergriffe durch Männergruppen gemeldet

Einige hundert Fälle sind bereits in dieser Datenbank zu finden, die bis ins Jahr 2015 reicht:

Refugee and Migrant Crime Map

Vorwort

Ein Nein akzeptieren die Verursacher ebenso wenig wie die Flucht der so drangsalierten Frauen und Kinder. Dieses Verhalten ist in den Heimatländern ständig zu sehen. Es ist weiter ganz offensichtlich feststellbar, dass sie ähnliches Verhalten auch hier in dem Land zeigen, das ihnen Schutz, Unterstützung und Perspektiven schenkt.  Frauen und Kinder werden in Gruppen vergewaltigt, sie werden durch Gassen aus Gleichgesinnten getrieben, um sie zu demütigen, zu beschimpfen und am Ende auszurauben. Bedauerlich und sehr beschämend ist allerdings auch die Tatsache, dass zunehmend auch deutsche Männer dazu übergehen, sich ähnlich zu verhalten. Es ist zu vermuten, dass ihnen bislang der Mut fehlte, diese Gesinnung auszuleben und sie fühlen sich durch das Verhalten jener eingefluteten Kulturen ermutigt.

Politik, Medien, linksradikale Gruppierungen und offensichtlich realitätsferne „Refugee-Klatscher“ werden nicht müde darin, die Vorfälle zu verneinen, sie niedlich zu reden oder gar die Menschen zu diffamieren, zu beleidigen und zu beschimpfen, die Informationen darüber veröffentlichen. Im Gegenteil, sie entschuldigen sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen oft genug noch mit den Worten, schließlich seien das ja junge Männer, die auch sexuelle Bedürfnisse haben.

Bislang allein von Privatpersonen erfasste Fälle

Datum Tatverdächtige Vorfall Link
25.03.2018 3 Jugendliche Burgwedel (dpa) – Ein Jugendlicher in Niedersachsen hat eine 24-jährige Frau mit einem Messer auf offener Straße niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Sie kam ins Krankenhaus und wurde sofort notoperiert. Wie die Polizei mitteilte, war es zuvor in Burgwedel zu einem Streit gekommen. Auf der einen Seite standen die 24 Jahre alte Frau und ihr Begleiter, auf der anderen Seite drei Jugendliche im Alter von 13, 14 und 17 Jahren. Der 17-Jährige habe dann vermutlich ein Messer gezückt und auf die Frau eingestochen, hieß es weiter. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. Jugendlicher in Niedersachsen sticht Frau nieder
24.03.2018 10-jähriger Syrer Ein 10-jähriger radikalisierter syrischer Junge terrorisiert seine Mitschüler. Er stößt Morddrohungen aus und zeigt in YouTube-Videos, wie sich die Tat abspielen könnte. Schüler und Eltern haben Angst. 10-jähriger Syrer terrorisiert Mitschüler: „Wenn ihr mich nicht heiratet, bringe ich euch um“
23.03.2018 Ausländischer Herkunft In der Dessauer Innenstadt ist es am Donnerstag gegen 21.30 Uhr erneut zu einer Messerstecherei gekommen. Opfer war eine 19-jährige Frau, die auf einem Parkplatz zwischen der Unruhstraße und den überdachten Parkflächen des Kaufland in der Wolfgangstraße angegriffen wurde. – Quelle: https://www.mz-web.de/29915594 ©2018 Auf Kaufland-Parkplatz 19-Jährige mit Messer attackiert – Täter flüchten
23.03.2018 20 bis 25 Personen Die Polizei hat am Freitagmorgen (23.) eine körperliche Auseinandersetzung von Schülern auf der Schmechtingwiese in Bochum-Hamme beendet. Dabei wurde ein 15-Jähriger durch einen Messerstich in die Schulter verletzt. Messerstich in Schulter – Schüler (15) in Bochum verletzt
21.03.2018 3 Dunkelhäutige In der Unteren Bachstraße in Straubing ist am Dienstagnachmittag eine 15-Jährige von mehreren Männern begrapscht worden. Die Polizei bittet um Hinweise. Laut Polizeibericht war das Mädchen gegen 14.30 Uhr auf dem Fußweg nördlich des Allachbachs unterwegs. Dabei ging sie an drei dunkelhäutigen Männern vorbei, die ihr daraufhin hinterhergingen. Kurz darauf griff sie einer der Männer plötzlich an der Hand und hielt sie fest. Ein weiterer griff ihr währenddessen an den Hintern, der dritte kommentierte die Situation. Die 15-Jährige konnte sich schließlich losreißen und flüchten. Eine ausgelöste Fahndung der Polizei nach den Tätern blieb erfolglos.  Mädchen (15) wird von drei Unbekannten belästigt
20.03.2018 Ein Schüler Nach einem Streit hat ein 14 Jahre alter Schüler aus Mannheim seinen gleichaltrigen Mitschüler mit einer Schere so schwer am Auge verletzt, dass dieser nun um sein Augenlicht fürchten muss. Das teilte ein Polizeisprecher am Dienstag mit. Streit unter Schülern: 14-Jähriger muss um Augenlicht fürchten
20.03.2018 Ein Unbekannter Ein Unbekannter schlitzte einen 22-Jährigen am Münchner Hauptbahnhof mit einem Messer auf. Der Verletzte kann sich wegen eines Blackouts jedoch nicht an die Attacke erinnern. Mitten am Hauptbahnhof: Mann schlitzt 22-Jährigem den Hals auf
17.03.208 Ein Mann Bluttat in Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern: Eine 36-Jährige Frau ist mit mehreren Messerstichen getötet worden. Die Polizei hat bereits einen Tatverdächtigen. Es wurde Haftbefehl beantragt. Messerattacke in Güstrow: 36-jährige Frau getötet
16.03.2018 Mehrere 18 bis 23 Jahre alte Tatverdächtige Besonders brutal, rücksichtslos und menschenverachtend zeigt sich der Fall von Gruppenvergewaltigungen in Essen, wo junge Frauen fortgesetzt brutal misshandelt wurden. Die Zahl der Opfer ist bis zum heutigen Tag nicht eindeutig. Gruppenvergewaltigungen in Essen: Immer mehr Opfer melden sich bei der Polizei

Gruppenvergewaltigungen in Essen: Weitere Opfer melden sich

15.03.2018  Verschiedene Die Polizei in NRW warnt aktuell vor zunehmend mehr Messerattacken. Selbst aus der Politik werden zwischenzeitlich Stimmen laut, die eine statistische Erfassung von Angriffen mit Messern einfordern. Polizei in NRW warnt vor immer mehr Messer-Attacken
14.03.2018 Ein Unbekannter Angriff von hinten: Leipziger in Schönefeld-Abtnaundorf niedergestochen. Auf dem Kohlweg in Abtnaundorf ist am Dienstagabend ein Mann niedergestochen worden. Die Täter raubten ihm sein Handy. Angriff von hinten: Leipziger in Schönefeld-Abtnaundorf niedergestochen
13.03.2018 Abgelehnter Asylbewerber aus Afghanistan (18) Blutiges Drama in Flensburg. Am Montagabend wurde im Stadtbezirk Exe eine junge Frau (17) in einer Wohnung erstochen. Polizei und Rettungskräfte wurden gegen 18.35 Uhr in eine Wohnung gerufen. Dort befand sich eine schwerverletzte 17-Jährige mit mehreren schweren Stichwunden. 17-Jährige in Wohnung erstochen
13.03.2018 14-jähriger Intensivstraftäter Ein 14-jähriger Jugendlicher hat am Montag einen 17-Jährigen mit einem Messer am Oberschenkel verletzt. Hintergrund der Attacke war eine Lappalie. Aus der Gruppe heraus hatte ihn ein Junge (14) angegriffen und ihm das Messer in den Oberschenkel gerammt. Der 14-Jährige ist der Polizei als Intensivtäter bekannt. Brutale Attacke in Köln 14-Jähriger sticht mit Messer auf anderen Jugendlichen ein
12.03.2018 2 Syrer Wie Polizeisprecher Torsten Wendt am Montag bestätigt, hat sich der Vorfall am Samstag gegen 16.30 Uhr im Cottbuser Freizeitbad ereignet. Die beiden Syrer sollen die Mädchen mehrfach sexuell bedrängt und belästigt haben. Diese informierten daraufhin das Personal der Anlage. Die beiden Jugendlichen wurden festgehalten und der Polizei übergeben. Diese nahm die Personalien auf und übergab sie anschließend ihren Eltern. Zwei Jugendliche in Cottbus sexuell belästigt
12.03.2018 Ein dunkelhäutiger Mann Im oberbayrischen Vaterstetten wurde eine 37-jährige Frau von einem dunkelhäutigen Mann brutal überfallen und ausgeraubt. Ihr Ehemann musste das Ereignis am Telefon mitverfolgen. Vaterstettenerin brutal überfallen: „Ich habe gespürt, dass es passieren wird“
12.03.2018 Ein 15-jähriger, ein 20-jähriger Ein Polizeibeamter in Herne hat außerhalb seiner Dienstzeit seine Dienstwaffe ziehen müssen, um das Leben seines Kollegen zu schützen. Streit eskaliert – Polizist in Freizeit zieht Dienstwaffe
12.03.2018 Arabisch sprechende Jugendliche 3 Mädchen (14, 16, 16) wurden in der Essener Innenstadt von einer Gruppe arabisch sprechender Jugendlicher sexuell belästigt. Essen: 7 Jugendliche begrabschten Mädchen
11.03.2018 2 Männer mit dunkler Hautfarbe Eine 22-jährige Frau und ein 16-jähriges Mädchen wurde in Würzburg vor einer Disko und im zweiten Fall an einer Bushaltestelle sexuell belästigt. Zwei sexuelle Übergriffe in Würzburg: Junge Frauen (16,22) begrapscht
11.03.2018  Ein Mann!  Ein 16 Jahre altes Mädchen ist in der Nacht zum Samstag in einer Disco in Rosenheim von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden. Die 16-Jährige erlitt Stichverletzungen am Oberkörper.  Messerangriff in Disko in Rosenheim
11.03.2018 Ein 13-jähriger Am Bahnhof in Frankenthal im Rhein-Neckar Kreis schubste ein 13-jähriger Junge eine 17-jährige Frau kurz vor der Einfahrt eines ICE in Richtung Bahngleise. Die Überfallene blieb unverletzt. Körperliche Gewalt im Rhein-Neckar Kreis
11.03.2018  Ein 20-jähriger Mann  Ein Mann hat eine 33-jährige Frau am Samstag in Stralsund mit einem Messer attackiert und dabei schwer verletzt. Messerattacke in Stralsund
11.03.2018 Unbekannt Schrecklicher Fund am Samstagmorgen in Rosendahl-Holtwick (Kreis Coesfeld). Bauarbeiter fanden gegen 7.20 Uhr in Rosendahl-Holtwick (Kreis Coesfeld) die Leiche eines jungen Mädchens (15). Die Umstände ihres Todes sind noch unklar. Totes 15-jähriges Mädchen in einem Rohbau in Coesfeld
11.03.2018 Ein Unbekannter Ein Mann (33) ist am Samstagabend in Garbsen bei Hannover auf offener Straße niedergestochen worden. Lebensgefahr! NOT-OP! LEBENSGEFAHR! Mann (33) von Unbekannten
niedergestochen
11.03.2018 60 Menschen! Rund 60 Menschen waren an einer wilden Schlägerei im Nürnberger Osten beteiligt. Ein Polizist wurde durch Steine verletzt. Auch ein Messer war im Spiel. Nürnberg: Massenschlägerei zwischen 60 Menschen – Steine fliegen auf Polizei
11.03.2018 Eine Frau Am Samstagmorgen wurde eine 93-jährige Seniorin in ihrem Zimmer in einem Hamburger Altersheim überfallen und niedergestochen. Die Mordkommission im Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. 93-jährige Seniorin niedergestochen – Täter flieht
11.03.2018 Ein Jugendlicher Bei einer Messerattacke in Oldenburg ist ein 17-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Der Jugendliche werde in einem Krankenhaus behandelt, teilte die Polizei am Samstag mit. Attacke in Oldenburg: 17-Jähriger wird bei Messerattacke lebensgefährlich verletzt
11.03.2018 Asylbewerber aus Afghanistan Mehrere Jugendliche haben in Schwabach-Limbach (Bayern) zwei Polizisten attackiert und so schwer verletzt, dass beide dienstunfähig sind! BEI PASSKONTROLLE: Jugendliche prügeln im Suff
Polizisten dienstunfähig
10.03.2018 2 Jugendliche Erst fragten sie nach Zigaretten, dann zückten sie ein Messer. In Berlin-Neukölln wurde ein Mann von zwei Jugendlichen verletzt. Offenbar aus Schwulenfeindlichkeit. Homosexueller in Berlin Neukölln mit Messer attackiert
10.03.2018 Ein Mann Bei einer Messerattacke in Oldenburg ist ein 17-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. 17-Jähriger wird bei Messerattacke lebensgefährlich verletzt
10.03.2018 Täter mit Nafri-Hintergrund Nach einem Messerangriff, bei dem ein 19 – Jähriger am frühen Samstagmorgen in der Gießener Schanzenstraße schwer verletzt wurde, fahndet die Polizei derzeit nach zwei Personen, darunter eine Person mit auffälligen „Afrolook“. Gießen: 19-jähriger niedergestochen
 07.03.2018  Ein deutscher Staatsangehöriger  Keira in Berlin: Eine Mutter entdeckte am Abend des 07. März 2018 ihre 14-jährige Tochter tot in deren Wohnung. Sie war mit mehreren Messerstichen ermordet worden. Ein 15-jähriger hat die Tat zwischenzeitlich gestanden.  Mord in Berlin Hohenschönhausen
 04.03.2018 Zwei Jugendliche aus dem Nahen Osten Zwei Jugendliche aus dem Nahen Osten geraten in der Krefelder Innenstadt wegen Glaubensfragen über den Islam in Streit. Einer der Jugendlichen zog ein Messer und stach seinem Gegenüber damit in den Bauch.  Streit über Glauben: Messerattacke in Krefeld
03.03.2018 23-jähriger Afghane Ein zunächst Unbekannter hat am Samstag, den 3. März, eine 16-Jährige in Straubing betatscht. Inzwischen gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Täter, einen 23-jährigen Afghanen, zu ermitteln. Straubing: 23-Jähriger belästigt 16-jähriges Mädchen
27.12.2017 Afghanischer Asylbewerber  Mord an Mia! Kandel, ein 15-jähriges Mädchen wird vor ihren Freunden, Kunden und Mitarbeitern des Drogeriemarktes von einem jungen Mann niedergestochen.  Der Mörder, ein angeblich 15-jähriger afghanischer Flüchtling, ist der Ex-Freund des Mädchens. Er wird verhaftet, schweigt zur Tat. Nach der Tat habe er „dreckig gegrinst“, erinnert sich Diana Jäger an den schrecklichen Moment.  Mia! Mord in Kandel: Mias Eltern hatten Abdul „wie einen Sohn aufgenommen“ – Anzeige, Gefährderansprache und Alterszweifel
 04.02.2016  Ein Zuwanderer  Dinslaken (ots) – Nach einer Karnevalsveranstaltung meldeten Zeugen gegen 18.00 Uhr die Belästigung von Frauen durch einen Zuwanderer.  04.02.2016 POL-WES: Dinslaken – Sexuelle Nötigung durch Zuwanderer
 04.02.2016  Afghanische Asylbewerber  Zwei Mädchen sind im Münchner Michaelibad Opfer sexueller Belästigung geworden. Der Bademeister alarmierte die Polizei, die drei junge Männer festnahm.  04.02.2016 Sexuelle Belästigung im Michaelibad. Junge Männer begrapschen zwei 14-jährige Mädchen in Münchner Schwimmbad
 03.02.2016  Südländisches Aussehen  Mit einem Messer hat ein Unbekannter am Dienstagnachmittag eine 43-Jährige in Derendorf bedroht.  03.02.2016 Düsseldorf-Derendorf: Unbekannter raubt Frau aus
 03.02.2016  Unbekannt  Paar wurde in ihrer Wohnung überfallen und ausgeraubt.  POL-MK: Personenfahndung nach Raub in Wohnung
 01.02.2016  Südosteuropäisches Aussehen  Überfall auf einen 84-jährigen Senioren an einem Imbiss.  POL-DO: Zwei Überfälle auf Senioren – Polizei sucht ZeugenDortmund (ots) – Lfd. Nr.: 0154

Fälle aus 2016 und früher (werden fortlaufend in die neue Statistik eingepflegt)

  • 01.02.2016 Die Polizei sucht nach zwei Überfällen auf Senioren Mitte Januar noch Zeugen. Beide Taten fanden in der nördlichen Dortmunder Innenstadt statt.Am 15. Januar war ein 84-jähriger Dortmunder betroffen. Er hatte sich gegen 18.30 Uhr in einem Imbiss an der Ecke Nordstraße/Mallinckrodtstraße aufgehalten. Als er aus dem Imbiss herauskam, wurde er unvermittelt von zwei Unbekannten angegangen und zu Boden gestoßen. Anschließend entwendete einer der beiden Täter die Geldbörse des Mannes aus seiner Jackentasche. Die beiden Täter, die anschließend in unbekannte Richtung flüchteten, beschrieben Zeugen als ca.
  • 30.01.2016 Brutale Überfälle in Berlin TiergartenAugenzeugenbericht
    Gestern 14:00 in Berlin Tiergarten, 2 Refugees klingeln in einem Wohnhaus an den Türen und versuchen, in Wohnungen zu kommen, ihre Opfer: Kinder, Rentner, Frauen. Ein besorgter Bürger stellt sich gegen die ausländischen Einbrecher, weist die aus dem Haus, worauf die beiden gewaltbereiten Verbrecher sofort aggressiv reagieren. Nach wenigen Minuten erscheinen beide mit Stangen bewaffnet im Haus und schlagen mehrere Türen ein, bevor die Polizei eintraf und beide Täter stellte. Diese wurden dann zur Gefangenen Sammelstelle verbracht. Nach 2 Stunden sind beide wieder auf freiem Fuß und sind heute am Samstag im gleichen Gebäude wieder unterwegs. Ein Anruf bei der der Polizei brachte folgende Erkenntnis: das ist normal: „wir können doch diese Leute nicht einsperren“. Wenn was ist, soll man wieder anrufen. So viel zum Thema Rechtsstaat und Schutz der Bürger. Den gibt es nicht mehr, man ist jetzt schon der Gewalt der Invasoren völlig schutzlos ausgeliefert. Merkel und Co tragen die Verantwortung und müssen dafür auch zur Verantwortung gezogen werden.
  • 29.01.2016 POL-MA: Heidelberg: Po-Grapscher in Kneipe; Polizei fahndet mit Phantombild nach dem Täter, zeugen gesucht
    Heidelberg (ots) – Mit einem Phantombild fahndet das Dezernat Sexualdelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg nach einem bislang unbekannten Mann, der im dringenden Verdacht steht, am führen Sonntagmorgen (24. Januar), gegen 1 Uhr in einer Gaststätte in der Unteren Straße zwei jungen Frauen begrapscht zu haben.Die beiden 18 und 19 Jahre alten Frauen hatten sich gegen 1 Uhr in der Gaststätte aufgehalten und hatten sich lautstark bemerkbar gemacht, als der Unbekannte ihnen im Gedränge mehrfach an den Po fasste und kniff. Der Sicherheitsdienst der Gaststätte wurde auf den Umstand aufmerksam und verwies den Mann aus der Kneipe. Nach Verständigung der Polizei wurde sofort eine Fahndung in Bereich der Altstadt eingeleitet, die jedoch ohne Ergebnis verlief.Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben: ca. 25-30 Jahre, ca. 185 cm; hellbrauner Teint, möglicherweise nordafrikanischer Herkunft; kurze schwarze Haare; kleiner dreieckiger Unterlippenbart. Er trug eine blau-grün kariertes Langarmhemd mit weißen Streifen im Karomuster und eine schwarze, dünnere Jacke. Markant an dem Mann war ein größeres Muttermal im Gesicht.Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.Rückfragen bitte an:Polizeipräsidium Mannheim
    Öffentlichkeitsarbeit
    Norbert Schätzle
    Telefon: 0621 174-1102
    E-Mail: mannheim.pp@polizei.bwl.de
    http://www.polizei-bw.de/
  • 29.01.2016 POL-KI: POL-KI: 160129.4 Kiel: Kriminalpolizei sucht Zeugen nach versuchter Vergewaltigung in der Wik
    Die Geschädigte ist am Abend des 17.01.2016 mit dem Bus bis zur Haltestelle „Elendsredder“ in der Holtenauer Str. gefahren. Nach Verlassen des Busses begab sie sich in die Wiker Str. Dort fiel ihr auf, dass sie von drei Männern südländischen Aussehens verfolgt wurde. An der Straßenecke Wiker Str. / Feldstraße wurde die junge Frau von den drei Tätern hinter einen Sicherungskasten gezogen und gegen ihren Willen angefasst.Von einem der drei Männer konnte mit Hilfe der Geschädigten ein Phantombild erstellt werden. Es handelt sich dabei um einen ca. 30 Jahre alten Mann, etwa 1,80 m groß, dunkler Hautteint, leicht gewellte dunkle Haare, dunkle Augen, voller Mund, breite Nase, leicht abstehende Ohren. Bekleidet war der Täter mit einem schwarzen Mantel, wie er in der Anlage zu sehen ist.Die Ermittler des Kommissariats 11 suchen nach Zeugen, die den Vorfall mitbekommen haben oder den abgebildeten Mann wiedererkennen. Hinweise nimmt die Kripo unter 0431 / 160 3333 entgegen.
  • 28.01.2016 POL-K: 160128-2-K Rentnerin brutal im Treppenhaus überfallen
    Köln (ots) – Gestern Abend (27. Januar) haben zwei bisher unbekannte Räuber in der Kölner Neustadt-Nord eine ältere Dame (66) überfallen. Die Frau wurde bei dem Überfall schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren.Gegen 18.05 Uhr klingelten Räuber bei der 66-Jährigen, die in einem Mehrfamilienhaus an der Neusser Straße wohnt. Über die Sprechanlage gaben sie sich als Paketboten aus, worauf die Frau den Türöffner betätigte. Sie ging den angeblichen Zustellern im Treppenhaus entgegen. Hier traf sie auf die Räuber, die sie sofort mit Schlägen gegen den Kopf angriffen. Ein Anwohner (41) des Hauses wurde auf die lauten Hilfeschreie des Opfers aufmerksam und eilte zur Hilfe. Daraufhin ergriffen die Unbekannten die Flucht und liefen über die Neusser Straße, Balthasarstraße in Richtung der Riehler Straße davon.Die Überfallene beschreibt die Räuber wie folgt:Beide sind circa 25 Jahre alt und ungefähr 180 cm groß.Der 1. Täter hat einen dunklen Hautteint und war mit einem blauen, engen Oberteil, einer dunklen Jacke und grauen Hose bekleidet.Sein Komplize ist vermutlich südländischer Herkunft. Er hat dunkle Haare und war zur Tatzeit ebenfalls mit einer dunklen Jacke bekleidet. Der Zeuge alarmierte umgehend die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Duo verlief negativ.Die Polizei sucht Zeugen, die sich zur Tatzeit im Bereich der Neusser Straße / Balthasarstraße aufgehalten haben und denen die Räuber aufgefallen sind. Einer der Männer hatte ein Paket in der Größe eines Schuhkartons dabei. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de (fr)
  • 28.01.2016 Düsseldorf: Zwei Flüchtlinge haben Mädchen im Kinderhilfe-Zentrum missbraucht
    Ein schlimmer Missbrauchsfall erschüttert das städtische Kinderhilfszentrum an der Eulerstraße. In der Derendorfer Einrichtung, die in Not geratene Kinder betreut und beschützt, soll ein Mädchen (12) aus Düsseldorf von zwei dort untergebrachten alleinreisenden jugendlichen Flüchtlingen (15/17) jeweils einmal missbraucht worden sein. Die Beschuldigten wurden in U-Haft genommen. Der Düsseldorfer Staatsanwalt Ralf Herrenbrück: „Das Amtsgericht hat die Haftbefehle wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in Tateinheit mit sexueller Nötigung erlassen. Die beiden Tatverdächtigen sind dringend verdächtig, jeweils als Alleintäter im Januar 2016 und in der Nacht auf den 24. Januar 2016 ein dort in Obhut genommenes Mädchen in Kenntnis ihres Alters mit Gewalt genötigt zu haben, sexuelle Handlungen an sich zu dulden.“
  • 28.01.2016 Polizei warnt vor Raubzügen nordafrikanischer Banden in Zügen
    Bereits seit Langem hat die Bundespolizei vor Banden aus Nordafrika, die Menschen während einer Zugfahrt ausrauben, gewarnt. Doch erst nach den Vorkommnissen der Silvesternacht in Köln wird sich dem Problem angenommen. Es ist höchste Zeit. Seit Wochen bietet sich Beamten der Bundespolizei in Nordrhein-Westfalen ein bekanntes Bild: Sie erwischen Straftäter nordafrikanischer Herkunft bei Diebstählen in Zügen. Das Problem: Direkt nach der Anzeigenaufnahme können die Täter wieder gehen. „Das ist frustrierend, aber wir können sie halt nicht ins Gefängnis stecken“, so Jürgen Karlisch von der Bundespolizeiinspektion Dortmund gegenüber „RP-Online“. „Man kann davon ausgehen, dass sie wieder auf Beutetour in den Zügen gehen.“
  • 27.01.2016 Dresden: Trio nach Belästigung festgenommen
    Drei tunesische Männer müssen sich derzeit wegen Beleidigung verantworten. In der Nacht zum Sonntag war eine 24-jährige Frau mit zwei Freunden auf der Königsbrücker Straße unterwegs. Die drei Männer stellten sich ihnen in den Weg, redeten auf die Frau ein und fingen an, sie zu umarmen. Da der 24-Jährigen diese Berührungen unangenehm waren, forderte sie die Männer auf dies zu unterlassen. Erst als einer ihrer Begleiter ein Pfefferspray zeigte, ließ das Trio schließlich von der 24-Jährigen ab. Eine Streife nahm die drei Tunesier im Alter von 25, 33 und 43 Jahren noch vor Ort fest. (tg) Es handelt sich hierbei um eine Sammeldokumentation, die mehrere Straftaten über mehrere Tage hinweg zusammenfasst.
  • 27.01.2016 Brutaler Überfall auf Tankstelle in Essen
    Essen (ots) – 45326 E.-Altenessen-Süd In der Nacht von Montag auf Dienstag (26. Januar) überfielen zwei Männer die Tankstelle auf der Gladbecker Straße 385. Nachdem sie gegen 3:30 Uhr den Verkaufsraum betreten hatten, lenkten sie den 25 Jahre alten Angestellten ab und brachten ihn brutal mit Gewalt zu Boden. Sie forderten unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe des Bargelds und flüchteten in Richtung B224. Beide Männer sollen vermutlich südosteuropäischer Herkunft gewesen sein und waren von normaler Statur. Einer von ihnen war circa 1,9 Meter groß und mit einer schwarzen Kapuzenjacke bekleidet, die mit einem weißen Querstreifen auf dem Rücken versehen war. Er trug eine dunkle Hose, ein blaues Shirt und schwarze Schuhe mit einer weißen Sohle und weißen Schnürriemen. Seit Mittäter war circa 1,75 Meter groß und hatte unter einem schwarzen Blouson eine helle Sweat-Shirt-Jacke an. Unter seiner Kapuze war ein Käppi zu sehen. Er trug eine olivfarbene Hose und schwarze Schuhe mit einer ebenfalls weißen Sohle. Nase und Mund verdeckte er mit einem hellen Tuch. Bei der Tat hatte der Mann ein Messer dabei. Der 25-jährige Angestellte wurde zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalkommissariat 31 sucht nun Zeugen, die Hinweise auf die Identität oder den Aufenthaltsort der Täter geben können, Tel.: 0201-829-0. / HagRückfragen bitte an:
    Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
    Pressestelle
    Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
    Fax: 0201-829 1069
    E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.deUnd hier der Augenzeugenbericht:Gerade eben wurde die Shell-Tankstelle am Media Markt überfallen. Wollte dort Zigaretten kaufen, als ich sah dass der Verkäufer blutüberströmt und völlig aufgelöst vor dem Verkaufsraum auf dem Boden saß. Zwei zufällig vorbei kommende Männer haben sich bereits um ihn gekümmert sowie Polizei und Krankenwagen verständigt. Bis Polizei, die eigentlich zum tanken kamen, und Krankenwagen eintrafen haben wir zusammen gewartet. Dem Verkäufer wurde eine Verletztung im Kopf/Halsbereich wohl mit einem Messer zugefügt. Es wären zwei mit Messern bewaffnete Täter, die extrem brutal vorgingen und das Opfer in den Lagerraum sperrten bevor sie die Kasse mitnahmen und den Laden auseinander genommen haben. Auf die Frage nach den Tätern sagte das Opfer sie hätten kein deutsch gekonnt und es wären Flüchtlinge gewesen…
    Seit ich denken kann konnte man zu jeder Zeit den Verkaufsraum betreten, egal wie spät. Das wird sich wohl von nun an ändern. Auf dem Heimweg war mir manchmal ganz schön mulmig zumute. Nach diesem Vorfall sehe ich mich gezwungen mich zu bewaffnen.
  • 26.01.2016 Brutale Angriffe auf Frauen in München – Polizei bittet um Mithilfe
    Vier Frauen sind in München kurz hintereinander brutal angegriffen worden – in den Stadtteilen Schwabing, Lehel und in der Ludwigsvorstadt. Bislang konnte die Polizei keinen der Täter fassen.Vergewaltigung in Schwabing
    Eine 18 Jahre alte Münchnerin feierte am Sonntag in der Diskothek „Ruby“ in der Neuhauser Straße. Dort lernte sie zwei Männer kennen, mit denen sie in einem Pkw in eine Wohnung in Schwabing fuhr. Dort wurde die 18-Jährige von beiden Tätern zu verschiedenen sexuellen Handlungen genötigt. Im Anschluss brachten die Männer sie mit dem Pkw zum Ostbahnhof. Dort wandte sich die Frau an die Bundespolizei.Einer der Täter nannte sich Hamet, ist 23 oder 24 Jahre alt und zwischen 1,65 und 1,70 Meter groß. Er sei irakisch- oder türkischstämmig, schlank und sprach gebrochen Deutsch. Der Mann hat auffällig hohe Wangenknochen. Der zweite Täter ist 19 oder 20 Jahre alt, zwischen 1,85 und 1,90 Meter groß, ebenfalls irakisch- oder türkischer Abstammung und muskulös.
  • 26.01.2016 POL-FL: Flensburg – Betroffene nach sexuellem Übergriff im Bahnhofsgebäude gesucht
    Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es am Dienstag (29.12.2015) zu einem Übergriff auf eine Frau im Flensburger Bahnhofsgebäude. Eine Zeugin beobachtete gegen 17.45 Uhr, wie ein Mann eine Frau in der Bahnhofshalle unsittlich berührte und ein Zweiter währenddessen sexuelle Handlungen an sich selbst vornahm. Die Angreifer ließen erst von der lautstark protestierenden Frau ab als die 61-jährige Zeugin sich einmischte und die Täter verjagte.Die Zeugin kümmerte sich um die weinende, am Boden sitzende Frau, die ärztliche und polizeiliche Hilfe ablehnte. Im Anschluss stieg die Betroffene in einen Zug nach Kiel.Die Männer wurden folgendermaßen beschrieben: ca. Mitte 20, 165-170cm groß, nordafrikanisches Erscheinungsbild, sie hatten schwarzes Haar und waren dunkel gekleidet.Die Kriminalpolizei Flensburg bittet die Betroffene darum, sich bei der Polizei Flensburg unter der Rufnummer 0461-4840 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können oder das Tatgeschehen beobachtet haben, werden ebenfalls gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.
  • 26.01.2016 POLIZEI HAMBURG Öffentlichkeitsfahndung nach sexueller Nötigung in der Silvesternacht
    Tatzeit: 01.01.2016, 00:05-00:30 Uhr Tatort: Hamburg-St. Pauli, Große Freiheit
    Die Staatsanwaltschaft und die Polizei Hamburg fahnden nach einem bislang nicht identifizierten Mann, der im Verdacht steht, aus einer Gruppe von bislang nicht bekannten Tätern heraus, zwei 20-jährige Frauen sexuell genötigt zu haben. Die Ermittlungen führt eine eigens eingesetzte Ermittlungsgruppe im Landeskriminalamt. Die Opfer hatten auf einer Übersichtsaufnahme aus der Großen Freiheit einen Mann als Täter erkannt. Die bisherigen Ermittlungen des Landeskriminalamtes haben jedoch bislang nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen geführt. Die Kriminalbeamten regten bei der Staatsanwaltschaft Hamburg die Beantragung einer Öffentlichkeitsfahndung an. Mit Hilfe der Bilder soll die Identität des Tatverdächtigen ermittelt werden. Zwei Fotos sind dieser Pressemeldung als Dateien angehängt. Hinweise bitte an die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789.
  • 26.01.2016 POL-K: 160126-1-K Raubüberfall auf Kiosk
    Köln (ots) – Zwei Männer haben gestern Abend (25. Januar) unter Vorhalt eines Messers einen Kiosk im Stadtteil Porz-Zündorf überfallen.Gegen 21.55 Uhr betraten die maskierten Männer das Büdchen auf der Schmittgasse und gingen direkt auf die Angestellte (20) zu, die an einem Tisch saß. Während einer der beiden die 20-Jährige unvermittelt aufforderte in den Kassenbereich zu gehen, warf ihr der andere eine schwarze Sporttasche über die Theke zu.“Als ich im Kassenbereich war, ergriff mich einer der Räuber am Oberarm. Er hielt mir ein Messer vor und forderte mich auf die Kasse zu öffnen“, schilderte die Überfallene bei der Anzeigenerstattung. „Da ich Angst hatte, kam ich der Aufforderung nach.“Die Männer entnahmen Bargeld aus der Kasse und verstauten zudem Zigarettenstangen in der mitgebrachten Sporttasche. Anschließend flüchtete das Duo über die Hauptstraße in Richtung Porz.Der erste Täter ist etwa 30 Jahre alt und wird als sehr groß beschrieben. Er trägt einen schwarzen Vollbart und könnte Ausländer sein. Zur Tatzeit trug er dunkle Kleidung, eine Wintermütze und Handschuhe. Unter der Mütze waren schwarze halblange Locken erkennbar.Sein Komplize wird als circa 1,70 Meter großer, hellhäutiger Mann mit schmaler Statur beschrieben. Auch er trug dunkle Kleidung und eine Mütze.Die Polizei Köln fragt: Wer hat am Montagabend gegen 22 Uhr verdächtige Feststellungen im Bereich der Schmittgasse gemacht oder die flüchtenden Täter beobachtet. Sachdienliche Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per Email unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.
  • 25.01.2016 POL-DO: Dortmund, Willy-Brandt-Platz / Reinoldikirche Straßenraub – Zeuge nahm Verfolgung auf
    Ein Unbekannter raubte heute Morgen (25.Januar 2016), 06.24 Uhr, an der Haltestelle „Reinoldikirche“ in Dortmund einer 21-Jährigen das Handy und flüchtete anschließend.Nach eigener Aussage saß die Dortmunderin an der Haltestelle auf einer Bank und telefonierte. Neben ihr saß ein Unbekannter. Wie aus dem Nichts, so die 21-Jährige, schlug ihr der Unbekannte mit der flachen Hand ins Gesicht. Fast gleichzeitig riss er ihr das Handy aus der Hand. Dann flüchtete der Räuber in Richtung „Platz am Apfelbrunnen“. Genau in diesem Moment befand sich ein Polizeibeamter mit seinem Fahrrad, von der Arbeit kommend, auf dem Weg nach Hause. Der Beamte nahm die Hilferufe der 21-Jährigen wahr und umgehend die Verfolgung des flüchtigen Täters auf. In der Leuthardstraße blieb der Täter stehen. Dem unmittelbar folgenden Beamten, warf der Räuber dort das Handy gegen den Körper. Anschließend flüchtete dieser weiter in die Straße „Hunnentränke“ in Richtung Bornstraße. Der Täter wird als circa 20 Jahre alt beschrieben. 185 bis 190 cm groß, bekleidet mit blauer Daunenjacke und Kapuze, sowie dunkler Hose. Nach Aussage der Zeugen könnte der Täter nordafrikanischer Herkunft gewesen sein.
  • 25.01.2016 Straubing Flüchtling (18) soll 17-Jährige missbraucht haben: Haft
    Zwei Vorfälle, bei denen Flüchtlinge junge Frauen sexuell belästigt bzw. missbraucht haben sollen, meldet das Polizeipräsidium Niederbayern vom Wochenende aus Straubing. Zwei Asylbewerber aus Afghanistan sollen am Samstag zwei 17-jährige Frauen in einem Straubinger Schwimmbad bedrängt haben, ein Syrer soll am späten Samstagabend eine 17-Jährige missbraucht haben. Die Polizei ermittelt in beiden Fällen.Zwei afghanische Asylbewerber sollen am Samstag gegen 18 Uhr gegenüber zwei 17-jährigen Frauen in einem Schwimmbecken zudringlich geworden sein, wie die Polizei am Montag berichtet. Die Jugendlichen aus dem Landkreis Straubing-Bogen befanden sich nach eigenen Angaben in einem Thermalbecken. Dort badeten ebenfalls zwei 16- und 17-jährige afghanische Asylbewerber, die dann zudringlich wurden. Nach Aussage der Frauen begrabschten die beiden Männer sie nun und griffen einer der beiden in den Genitalbereich. Die Frauen flohen aus dem Wasser und verständigten den Schwimmmeister. Dieser konnte die beiden Afghanen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die Kriminalpolizei Straubing ermittelt nun wegen sexueller Nötigung. Nach Rücksprache mit dem Staatsanwaltschaft Straubing wurden die beiden Männer nach Durchführung aller notwendigen Maßnahmen wieder entlassen.In Haft sitzt nun ein 18-jähriger syrischer Asylbewerber, dem der sexueller Missbrauch einer 17-Jährigen zur Last gelegt wird. Der junge Mann soll gegen 22 Uhr am Rentamtsberg in Straubing eine 17-jährige Frau aus Straubing missbraucht zu haben. Die Kripo Straubing hat die Ermittlungen übernommen und hofft auf Zeugenhinweise.Die Frau berichtete gegenüber der Polizei, dass sie am Samstagabend in einem Restaurant in der Innenstadt von dem ihr unbekannten Mann angesprochen. Beide waren in Begleitung von Bekannten. Als sie das Lokal verließ, folgte ihr der Syrer und küsste sie gegen ihren Willen. Die 17-jährige ging dann alleine in Richtung Donau. Dorthin sei ihr der Mann gefolgt. In der Nähe des Salzstadels sprach er die junge Frau erneut an und forderte sie auf, mit ihm mitzukommen. An der Uferböschung führte er dann gegen ihren Willen sexuelle Handlungen aus. Der Frau gelang es schließlich, den Mann wegzustoßen. Bei dem Übergriff wurde die Frau leicht verletzt. Sie informierte anschließend die Polizei.Einer Streife der Straubinger Polizei gelang es wenig später den mutmaßlichen Täter im Bahnhofsbereich festzunehmen. Die Kripo Straubing hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Straubing die Ermittlungen übernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Syrer einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Kripo Straubing nimmt unter 09421/868-0 Hinweise entgegengenommen.
  • 24.01.2016 Sexueller Übergriff in Düsseldorf. Mitreisende retten Frau vor versuchter Vergewaltigung in Regionalexpress
    Eine Frau in Düsseldorf wollte nur auf die Toilette in einem Regionalexpress gehen. Als ein Mann ihr folgte und sie bedrängte. Fahrgäste konnten sie retten. Ein weiterer sexueller Übergriff – diesmal in Düsseldorf: Eine Frau soll am Samstagabend nur knapp einer Vergewaltigung entkommen sein. Wie die „Rheinischen Post“ berichtet, fuhr eine 20-jährige Frau in einem Regionalexpress zwischen Düsseldorf-Hauptbahnhof und Benrat. Als sie zur Toilette ging, folgte ihr ein Mann. Der verschaffte sich mit Gewalt zutritt und bedrängte die Frau als sie die Tür wieder öffnete. Laut dem Bericht gehen die Ermittler von einer versuchten Vergewaltigung aus. Nur dank der Geistesgegenwart der Fahrgäste konnte die Frau gerettet werden. Sie schrie laut um Hilfe. Als ein Ersthelfer eingriff, schlug der mutmaßliche Täter ihn nieder. Bei dem Täter soll es sich um einen 35-jährigen Südosteuropäer handeln. Der Mann leistete erheblichen Widerstand, als die Polizei ihn festnehmen wollte. Die Frau und der Zeuge wurden in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt. Sie erlitten leichte Verletzungen und einen Schock. Den Informationen der „Rheinischen Post“ zu Folge soll es sich bei dem Täter um einen Serben handeln, ob er eine Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland hat, wird zurzeit geklärt. Bis Ende November hatte er bereits eine zweimonatige Haftstrafe wegen Eigentumsdelikten abgesessen.
  • 23.01.2016 Hamburg: Sexuelle Übergriffe auf SchülerinnenPolizei sucht Verdächtige in Asylunterkunft
    Aus Hamburg werden sexuelle Belästigungen an Schülerinnen einer Gewerbeschule gemeldet. Die jungen Frauen gaben übereinstimmend an, dass sie von Afrikanern und Männer aus dem Nahen Osten bedrängt wurden. In Hamburg sind zahlreiche junge Frauen Opfer von Übergriffen und Belästigungen geworden. Betroffen sind die Schülerinnen der Gewerbeschule W4 an der Dratelnstraße, in der etwa 2000 vorwiegend weibliche Schüler zur Medizinischen, Zahnmedizinischen oder Tiermedizinischen Fachangestellten ausgebildet werden, berichtet die Webseite harburg-aktuell.de. Demnach finden die Übergriffe auf die Schülerinnen schon seit längerem statt. Die Taten wurden aber erst jetzt bekannt, nachdem die Schulleiterin mehrere Fälle gemeldet hatte. Die jungen Frauen würden auf dem Weg zur S-Bahn bedrängt und sexuell belästigt, heißt es. Die Täter würden teils in Gruppen oder auch alleine auftreten.
  • 22.01.2016 Berlin-KreuzbergFrau belästigt und geschlagen – Passant greift ein
    Ein 25-Jähriger wurde, nachdem er eine Frau am Kottbusser Tor sexuell belästigt haben soll, festgenommen. Erstmals meldete die Polizei wieder eine Sexualtat. Nach der sexuellen Belästigung einer 23-Jährigen und einer Körperverletzung am U-Bahnhof Kottbusser Tor wurde in der Nacht zu Freitag ein 25-Jähriger festgenommen. Dies berichtete das Polizeipräsidium am Freitag – es ist die erste Meldung einer Sexualtat nach langer Pause. Wie berichtet, hatte die Polizei nach den Vorfällen in Köln in der Neujahrsnacht entschieden, wieder über Sexualtaten zu berichten.
  • 22.01.2016 Männer treten auf 20-jährige ein
    Eine 20-jährige Frau ist am Donnerstagnachmittag von vier bislang unbekannten Tätern attackiert worden. Die junge Frau war gegen 16:40 Uhr in der Osendorfer Straße unterwegs, als sie auf die vier Männer traf, teilte die Polizei am Freitag mit. Demnach hielt einer der Täter die 20-Jährige fest, während ein weiterer das Opfer zu Boden schubste. Als die junge Frau am Boden lag, traten die Männer mehrfach auf sie ein. Nach Hilfeschreien der 20-Jährigen entfernten sich die Täter vom Ort des Geschehens in Richtung Bruckdorfer Straße, hieß es seitens der Ordnungshüter weiter. Die vier Täter unterhielten sich in einer der Frau unbekannten Sprache und werden durch sie einer vermutlich südländischen Herkunft zugeordnet. Hinweise zu dem Sachverhalt nimmt die Polizei unter der Tel.-Nr. 0345/224-2000 entgegen.
  • 22.01.2016 Sexueller Übergriff auf Schwangere in Lübben
    Große Aufregung in Lübben: Dort soll eine hochschwangere 18 Jahre alte Frau von einer Männergruppe eingekesselt, unsittlich berührt und umhergestoßen worden sein. Sie wurde dabei leicht verletzt. Erst als ein Mann zur Hilfe kam, konnte sich die junge Frau aus der Situation flüchten. Nun werden dringend Zeugen gesucht. Lübben. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit zum Verdacht eines sexuellen Übergriffs. Ein junge, hochschwangere Frau aus Lübben soll von mehreren Männern eingekesselt, unsittlich berührt und umhergestoßen worden sein, teilte die Polizei am Freitag mit. Dabei wurde die 18-Jährige leicht verletzt. Der Vorfall soll sich nach Angaben der Polizei bereits am Dienstag gegen 9.30 Uhr ereignet haben. Demnach war die 18-Jährige im Bereich der Einmündung zur Parkstraße nahe einer Seniorenresidenz von einer Gruppe mit mindestens sechs jungen Männern mit südländischen beziehungsweise arabisch Aussehen umringt worden. Dann folgte der sexuelle Übergriff.Mann schreitet in Situation einEin bislang unbekannter Passant ging dazwischen und entschärfte die Situation. Er soll die Männer angesprochen haben. Diesen Moment nutzte die Frau, um zu flüchten. Eine entsprechende Anzeige erfolgte allerdings erst am Donnerstag. Zuvor hatte sich der Fall bereits über soziale Netzwerke verbreitet.
    Polizei hofft auf viele ZeugenIm Zusammenhang mit den Vorwürfen sucht die Polizei nun dringend nach Hinweisen und fragt:Wer war der Mann, der der jungen Frau zu Hilfe kam? Wer hat den Vorfall beobachtet oder kann Hinweise zu den Tätern bzw. anderen beteiligten Personen geben?Insbesondere der junge Mann, der in die Situation einschritt, könnte wichtige Fragen klären. Die Polizei erhofft sich außerdem unterschiedliche Blickwinkel. Der mutmaßliche Tatort ist tagsüber belebt. Ganz in der Nähe findet sich unter anderem ein Bahnhof und ein Supermarkt.Info: Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Dahme-Spreewald in Königs Wusterhausen unter der Rufnummer 03375 2700 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.
  • 22.01.2016 Gelsenkirchener (45) zeigt Zivilcourage und kassiert Prügel
    Ein Gelsenkirchener ist in Horst von vier Männern zusammengeschlagen worden, nachdem er sie aufgefordert hatte, ein Mädchen nicht weiter zu bedrängen. Weil er ein Mädchen vor vier Angreifern schützen wollte, ist ein Gelsenkirchener an der Johannastraße in Horst übel zusammengeschlagen worden. Der Vorfall ereignete sich bereits am Mittwoch, 13. Januar, die Gelsenkirchener Polizei berichtet allerdings erst jetzt. Gegen 21 Uhr an diesem Abend beobachtete der 45-Jährige in Höhe der Einmündung „An der Friedweide“, wie die vier jungen Männer ein etwa 13 bis 14 Jahre altes Mädchen, das mit einem kleinen braunen Hund unterwegs war, bedrängten, schubsten und an den Haaren zogen. Der Gelsenkirchener forderte die Männer daraufhin auf, das Mädchen in Ruhe zu lassen. Das taten sie auch, wandten sich aber stattdessen dem Beschützer zu: Sie umringten den 45-Jährigen, einer sprach ihn in einer Sprache an, die der Gelsenkichener nicht verstehen konnte. Ein anderer ohrfeigte den Mann, dann wurde er von hinten geschlagen und niedergestreckt. Nachdem er am Boden lag, traten und schlugen die Täter immer weiter auf ihn ein.
  • 21.01.2016 Stuttgart: Vier Migranten greifen Pärchen an und schlagen Mann brutal zusammen
    Am vergangenen Samstag wurde ein 32-jähriger Mann in der Stuttgarter Innenstadt brutal zusammengeschlagen. Er war zu morgendlicher Stunde, gegen 4.15 Uhr, mit seiner weiblichen Begleitung auf der Oberen Königstraße unterwegs, als das Pärchen überraschend von vier jungen Männern angegriffen wird. Die jungen Migranten schlagen auf den Mann ein, bis er zu Boden geht. Einer der Täter verpasst ihm noch mindestens einen kräftigen Fußtritt gegen den Kopf. Als sich Passanten zeigen und sich um den Verletzten kümmern wollen, flüchten die vier Angreifer.
  • 21.01.2016 POL-ME: Schülerin belästigt und verletzt – Langenfeld
    Mettmann (ots) – Am Donnerstag, dem 21.01.2016, gegen 09:45 Uhr, wurde eine 13-jährige Schülerin am Fahlerweg in Langenfeld-Immmigrath von einer männlichen Person angesprochen. Nach Angaben des Mädchens bot ihr der Unbekannte Geld für Geschlechtsverkehr. Als die Schülerin dies ablehnte und weglaufen wollte, hielt der Mann sie fest und gab ihr einen Kopfstoß. Die 13-Jährige konnte sich dennoch aus dem Griff des Mannes lösen und flüchten.Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:- Ca. 26-27 Jahre alt
    – 165-170 cm groß
    – Schwarze Hautfarbe
    – Sehr schlank
    – Schwarze, krause, sehr kurze Haare
    – Auffällig lange Narbe am rechten Wangenknochen
    Sprach „gebrochen“ DeutschDurch den Kopfstoß wurde die Schülerin leicht verletzt. In Begleitung eines Erziehungsberechtigten begab sich das Mädchen in ärztliche Behandlung.Im Rahmen sofortiger Ermittlungen und einer umgehend eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei zunächst einen Tatverdächtigen antreffen. Der Tatverdacht gegen den Mann bestätigte sich jedoch im Zuge weiterer Ermittlungen nicht. Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls, sich zu melden. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten in Langenfeld, Telefon 02173 /288-6510, jederzeit entgegen.
  • 21.01.2016 POL-FL: Jübek – Zeitungsausträgerin nach Raub leichtverletzt
    Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es am Freitag, 15.01.2016, zu einem Raubüberfall auf eine Zeitungsausträgerin in Jübek. Die 76jährige Frau befand sich gegen 02.20 Uhr in der Straße Altes Dorf (Höhe der Lindenallee), als sie von zwei Männern angesprochen wurde, die Geld von ihr forderten. Um dem Nachdruck zu verleihen, hielt einer der Täter die Frau so kräftig am Unterarm fest, dass sie eine leichte Verletzung davontrug.Da die Jübekerin kein Bargeld dabeihatte, nahmen die Täter ihre Stirnlampe mit. Sie entkamen in Richtung Große Straße und schließlich Richtung Esperstoft.Einer der Täter wurde folgendermaßen beschrieben: ca. Mitte 20, 180-185cm groß, kräftige Statur, trug eine schwarze Hose, schwarze Jacke, schwarzes Basecap mit dem Schirm nach hinten und eine dunkle Brille. Die andere Person war ungefähr gleich alt und groß, trug ebenfalls eine dunkle Kleidung, mit einem in die Stirn gezogenem Basecap. Beide Personen sprachen gebrochenes, fast unverständliches Deutsch.Die Kriminalpolizei Schleswig übernahm die Ermittlungen und fragt: Wer hat zu der Zeit verdächtige Personen im Bereich altes Dorf/Große Straße gesehen? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Polizei unter 04621-840 zu melden.
  • 21.01.2016 Mannheim/Ludwigshafen13-jähriges Mädchen in der Linie 4 sexuell belästigt
    „In einer Straßenbahn der Linie 4 wurde bereits am Freitag, den 15. Januar ein 13-jähriges Mädchen das Opfer einer sexuell motivierten Straftat. Gegen 18:00 Uhr fuhr die Schülerin mit einer Straßenbahn der Linie 4 von der Haltestelle „Wasserturm“ kommend nach Ludwigshafen. Am Hauptbahnhof stieg ein etwa 40 bis 50-jähriger Mann zu und nahm neben dem Mädchen Platz. Als sich das Schienenfahrzeug in Bewegung setzte, begann der Unbekannte die Geschädigte im Bereich des Oberschenkels zu streicheln. Aus Angst hielt das Mädchen still, erhob sich schließlich aber von seinem Sitzplatz, um in Ludwigshafen an der Haltestelle „Kaiser-Wilhelm-Straße“ auszusteigen. Dabei erschwerte ihr der Unbekannte den Durchgang, indem er seine Beine ausstreckte. Als die Geschädigte über die Beine des Mannes stieg, fasste er sie von hinten ans Gesäß und berührte sie zudem unsittlich im Schritt.Der Täter wurde wie folgt beschrieben:
    40 bis 50 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß, kleiner Bauchansatz, leicht gebeugter Gang, dunkles Haar, Drei-Tage-Bart, kurze stark verschmutzte Fingernägel, dunkler Teint, orientalischer oder auch nordafrikanischer Phänotyp. Gesagt hat der Mann nichts. Bekleidet war er mit einer abgetragenen Blue-Jeans, einem eng anliegenden schwarzen Anorak mit Kapuze, einer schwarzen Base-Cap und abgetragenen ausgelatschten schwarzen Turnschuhen mit weißen Applikationen. Der Unbekannte führte zudem einen Rucksack und eine LIDL-Einkaufstüte mit sich.
  • 20.01.2016 Ärger in Leipziger Schwimmbädern: Frauen von Flüchtlingen belästigt
    In Leipziger Schwimmhallen sorgen Flüchtlinge immer öfter für Ärger. Nach Übergriffen arabischstämmiger Männer auf Frauen in mehreren deutschen Städten räumte die Stadtverwaltung Leipzig am Dienstag auf LVZ-Nachfrage ein, dass weibliche Badegäste auch in hiesigen kommunalen Schwimmhallen Belästigungen ausgesetzt seien.
  • 20.01.2016 Giesing: Brutale Attacke: Frau (18) bewusstlos geschlagen und begrapscht
    Unbekannte schlagen eine 18-Jährige am Candidplatz nieder. Als die junge Frau wieder zu sich kommt, wollen ihr die Männer an die Wäsche. Zu einem besonders brutalen Fall einer versuchten Vergewaltigung kam es am Dienstagabend gegen 17 Uhr am Candidplatz. Nachdem eine 18-jährige Münchnerin dort ihr Auto parkte und ausstieg, spürte sie plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf. Sie wurde bewusstlos. Wie die Polizei berichtet, schleppten die Männer die 18-Jährige offenbar zu einer angrenzenden Grünfläche. Sie waren gerade dabei, ihr Opfer zu begrapschen, als die Frau wieder zu sich kam. Sie wehrte sich und die Täter flüchteten daraufhin. Anschließend verständigte sie über Notruf die Polizei.
  • 20.01.2016 Bad Oldesloe: 17-jähriger versucht 18-Jährige zu vergewaltigen
    Ein junger Mann steht in dringendem Verdacht, gestern Abend in einem Parkhaus in der Königstraße, versucht zu haben, eine Frau zu vergewaltigen. Nach aktuellem Ermittlungsstand hatten eine Beamtin und ein Beamter des Polizeireviers Bad Oldesloe zufällig gegen 22.45 Uhr während einer Fußstreife das Wimmern einer Frau gehört. Sie kamen gerade an dem Parkhaus in der Königstraße vorbei. Sie gingen den Geräuschen nach und überraschten im Treppenaufgang des Parkhauses einen 17- jährigen Flüchtling aus Eritrea. Der 17- jährige hielt eine 18- jährige Frau von hinten fest umklammert und versuchte sie zu vergewaltigen. Die Beamten griffen sofort ein und rissen ihn von der jungen Frau weg. Sie nahmen ihn vorläufig fest und legten ihm Handfesseln an. Das Opfer wies Bissverletzungen im Gesicht und am Hals auf. Bei der vorläufigen Festnahme leistete der 17- jährige erheblichen Widerstand und war deutlich aggressiv. Auf dem Weg zum Streifenwagen versuchte der 17- jährige sich loszureißen. Als er schließlich mit Unterstützung weiterer Polizeibeamte im Streifenwagen saß und ein Beamter ihm den Sicherheitsgurt anlegen wollte, schlug er um sich und schrie. Er versetzte dem Beamten eine „Kopfnuss“. Der Beamten wurde leicht verletzt und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Er ist inzwischen wieder entlassen worden und weiter dienstfähig. Die junge Frau befindet sich derzeit in ärztlicher Behandlung. Die Staatsanwaltschaft Lübeck hat für den 17- jährigen einen Haftbefehl beantragt. Die Ermittlungen dauern an.
  • 20.01.2016 Bewusstlos nach Schlag auf den KopfMänner versuchen, Münchnerin (18) zu vergewaltigen
    München – Eine Münchnerin (18) hat am Candidplatz einen Schlag auf den Kopf bekommen und wurde bewusstlos. Als sie aufwachte, machten sich zwei Männer über sie her. Wie die Polizei mitteilt, parkte die 18- jährige Münchnerin am Dienstag gegen 17 Uhr ihren Wagen am Candidplatz und stieg aus. Nach ihren eigenen Angaben verspürte sie plötzlich einen Schlag am Kopf und verlor das Bewusstsein. Als sie wieder zu sich kam, befand sie sich in einer angrenzenden Grünfläche, wo sie von zwei unbekannten Männern über ihre Kleidung begrapscht wurde. Sie wehrte sich dagegen und die Täter flüchteten daraufhin. Anschließend verständigte sie über Notruf die Polizei. Die eingeleitete Sofortfahndung blieb jedoch ergebnislos. Die 18- Jährige wurde leicht verletzt und ambulant in einem Krankenhaus versorgt. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen.
  • 19.01.2016 POL-DU: Alt-Hamborn: Frau (28) von zwei Unbekannten überfallen
    Duisburg (ots) – Zwei Unbekannte rissen am Montag (18.1.) gegen 17.20 Uhr auf der Bertha-von-Suttner-Straße eine Frau (28) zu Boden. Die beiden Männer betasteten den Körper der Frau, ließen unvermittelt von der Oberhauserin ab und rannten plötzlich ohne Beute davon. Laut Beschreibung waren Beide etwa 20 bis 40 Jahre alt und insgesamt dunkel bekleidet. Einer war deutlich größer als der Andere, wobei der Größere eine Wollmütze mit Schirm auf dem Kopf trug. Der Kleinere trug Turnschuhe der Marke „Chucks“. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0203-2800 entgegen.
  • 19.01.2016 Sexueller Übergriff auf Supermarkt-Mitarbeiterinnen
    Ein Asylbewerber aus Marokko begrapscht in Zeithain zwei Frauen, die Regale einräumen. Der Vorfall schafft es nicht mal in den Polizeibericht. Sonnabend, gegen 20 Uhr. Im Zeithainer Netto-Markt räumen zwei Mitarbeiterinnen kurz vor Ladenschluss gerade die Regale ein. Da taucht ein 25-jähriger Asylbewerber aus Marokko auf, redet auf die 33 und 39 Jahre alten Frauen ein, rückt ihnen nicht von der Seite – und begrapscht sie schließlich. So stellt sich der Fall vom 16. Januar aus Sicht der Polizei dar. Das erfuhr die SZ gestern auf Nachfrage. Denn obwohl ein Ermittlungsverfahren wegen „Beleidigung auf sexueller Grundlage“ eröffnet wurde, schafft es der Vorfall nicht einmal bis in den Polizeibericht, in dem die Polizei täglich Sachverhalte vermeldet, die sie für „öffentlichkeitsrelevant“ hält.
  • 19.01.2016 Razzia in Asylheim – Schlag gegen Nordafrikaner
    WARENDORF. Die Polizei hat am Dienstag mit einem Großaufgebot zwei Asylunterkünfte im nordrhein-westfälischen Ahlen durchsucht. Im Visier der Beamten waren vor allem Nordafrikaner. Mit zwei Einsatzhundertschaften aus Münster und Dortmund überprüften die Beamten die Identität der Asylsuchenden. In den vergangenen Wochen waren etwa 230 Nordafrikaner aus Marokko, Algerien und Tunesien in den beiden Unterkünften untergebracht worden. Diese hatten laut Lokalpresse bereits für zahlreiche Polizeieinsätze gesorgt. Laut Landrat Olaf Gericke sei es durch die 230 Nordafrikaner zu Zuständen gekommen, die man bisher nicht kannte, gibt ihn die Bild-Zeitung wieder. Innerhalb von einer Woche habe es über 30 Straftaten gegeben, darunter Drogenhandel, Körperverletzung, Widerstand, illegaler Aufenthalt, und Diebstahl. Von den 230 Nordafrikanern traf die Polizei am Dienstag jedoch nur 150 Männer aus den Maghreb-Staaten an, berichtet der Soester Anzeiger. Eine Überprüfung habe ergeben, daß davon mindestens 75 zwei oder mehr Identitäten hatten. Einige von ihnen sollen so auch mehrfach das monatliche Taschengeld bezogen haben. Wo sich die übrigen einquartierten Nordafrikaner aufhalten, ist unbekannt.
  • 19.01.2016 Dingolfing Sexueller Übergriff in der Dieselstraße – Polizei sucht Zeugen
    In Dingolfing ist vergangene Woche eine 47-jährige Frau von drei Männern begrabscht und sexuell belästigt worden. Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen. Der Vorfall ereignete sich bereits am 14. Januar, wurde aber erst jetzt angezeigt. Laut eigenen Angaben war die 47-Jährige gegen 22.45 Uhr auf dem Weg nach Hause, als sie in der Dieselstraße von drei unbekannten Männern attackiert wurde. Die Angreifer hielten sie von hinten fest, begrabschten sie und fassten ihr unter die Kleidung. Als sich die 47-Jährige lautstark wehrte, schlug ihr einer der Männer ins Gesicht. Erst als sie weiter um Hilfe schrie, ließen die Männer von ihr ab und flüchteten. Die Frau wurde bei dem Angriff leicht verletzt.
  • 18.01.2015 Lippe: Kripo fahndet mit Phantombild nach Sittenstrolch
    Wir berichteten am 4. Januar von einem Vorfall auf dem Parkplatz eines Großmarktes an der Sylbeckestraße, bei dem eine 19-Jährige von einem Unbekannten angegangen wurde. Der Täter näherte sich seinem Opfer gegen 04.00 Uhr am Neujahrsmorgen und berührte die junge Frau unsittlich. Als ein Zeuge (Autofahrer) auf die Tat aufmerksam wurde, flüchtete der Mann und verschwand in der Dunkelheit. Aufgrund der Zeugenangaben konnte jetzt mit Unterstützung des Landeskriminalamtes NRW ein Phantombild vom mutmaßlichen Täter erstellt werden. Es ist per Gerichtsbeschluss zur Öffentlichkeitsfahndung frei gegeben. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 40 – 45 Jahre alt, um die 165 cm groß, kräftige Statur, dunkler Hauttyp, Zur Tatzeit Vollbart, breites Gesicht und bekleidet mit grauem Pullover mit Reißverschluss. Hinweise nimmt das KK 1 in Detmold unter 05231 / 6090 entgegen.
  • 18.01.2016 POL-FL: Flensburg – Sexuelle Belästigung unter Jugendlichen im Campusbad
    Am Sonnabendabend (16.01.2016) kam es gegen 18:00 Uhr zu mehreren sexuellen Belästigungen unter Jugendlichen im Campusbad. Eine Gruppe von fünf Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren befand sich auf einem Ausflug in die Flensburger Badeanstalt. Im Bad wurden die Mädchen zur Tatzeit mehrfach aus einer Gruppe von fünf männlichen Jugendlichen sexuell bedrängt. Geschädigte und Zeugen meldeten die Vorfälle dem Bademeister, der umgehend die Polizei informierte. Die Personalien der Tatverdächtigen stehen fest. Sie sind zwischen 16 und 17 Jahren alt und tragen die afghanische Staatsbürgerschaft. Nach erfolgter erkennungsdienstlicher Behandlung wurden die Tatverdächtigen wieder entlassen. Wer die Taten beobachtet hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, möge sich mit dem zuständigen K2 der Bezirkskriminalinspektion Flensburg unter Tel.: 0461 – 4840 in Verbindung setzen.
  • 18.01.2016 Bahnhofsschläger waren minderjährige Flüchtlinge aus Bielefeld
    Hamm – Die brutale Schlägerei in der Silvesternacht im Bahnhof Hamm, bei der, wie berichtet, fünf jugendliche Nordafrikaner einen 40-jährigen Mann krankenhausreif geschlagen haben, schlägt in Bielefeld hohe Wellen. Dort steht das Jugendamt in der Kritik, denn bei den 13- bis 17-jährigen Tatverdächtigen handelt es sich um minderjährige Flüchtlinge, von denen vier in der Obhut des Jugendamtes Bielefeld sind. Das hinderte sie allerdings nicht daran gegen 23.30 Uhr unbegleitet in Hamm zu sein und einen Menschen schwer zu verletzten. Wie kann das sein? Entsprechende Anfragen von örtlichen Medien dazu blieben vom Jugendamt Bielefeld unbeantwortet.
  • 18.01.2016 Sex-Attacke auf 8-Jährige in Hilden/NRWPolizei verhaftet Täter im Flüchtlingsheim
    Am Freitagnachmittag wurde ein achtjähriges Mädchen in Hilden/NRW von einem 36-jährigen Asylbewerber ergriffen und „unsittlich berührt“. Der Mann konnte inzwischen als Bewohner eines örtlichen Asylheimes identifiziert werden.
  • 18.01.2016 Sexueller Missbrauch: 17-Jähriger Asylbewerber festgenommen
    Die Polizei hat im Aqua Laatzium einen 17-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan festgenommen. Der junge Mann hatte zuvor zwei Kinder und eine 18-Jährige sexuell belästigt. Die beiden acht und neun Jahre alten Mädchen hatten sich am Freitagnachmittag im Hallenbad ihren Eltern anvertraut, nachdem der 17-Jährige die Kinder im Nichtschwimmerbecken unter Wasser mehrfach unsittlich berührt und gestreichelt hatte. Die 18-Jährige, der zuvor Ähnliches widerfahren war und die zufällig Zeugin des Gesprächs der Kinder mit ihren Eltern wurde, schaltete umgehend die Verantwortlichen im Aqua Laatzium ein. Die Polizei nahm den 17-Jährigen aus Afghanistan noch im Schwimmbad fest. Nach seiner Befragung setzte die Polizei den Verdächtigen wieder auf freien Fuß. Er muss sich jedoch wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie der Beleidigung auf sexueller Basis verantworten.
  • 18.01.2016 Nürnberg: Junge Frau am Hauptbahnhof sexuell belästigt
    Eine junge Frau ist am gestern Morgen von zwei Asylbewerbern am Nürnberger Hauptbahnhof sexuell belästigt worden. Wie die Bundespolizei mitteilte, wurde die 21-jährige Nürnbergerin von einem 19- und einem 38-jährigen Äthiopier bedrängt. Mehrfach schob die junge Frau den zudringlichen 19-Jährigen weg, als ihr der 38-Jährige plötzlich an die Brust fasste. Mitarbeiter eines Lokals riefen die Polizei zur Hilfe. Während der Befragung schlug der 38-Jährige dem 19-Jährigen plötzlich ins Gesicht und verletzte ihn leicht. Dann warf sich der Ältere auf den Boden und versuchte, sich selbst zu verletzen. Ein Notarzt wies den Mann in eine Klinik ein. Im Rettungswagen randalierte er so heftig, dass ihn Polizisten begleiten mussten. Gegen die beiden Asylsuchenden wurde ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Belästigung, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.
  • 18.01.2016 Mannheim: Vergewaltigung am Wasserturm am Sonntagabend
    Eine 41 Jahre alte Frau wurde am Sonntagabend beim Mannheimer Wasserturm Opfer einer Vergewaltigung. Nach den derzeitigen Erkenntnissen der Polizei war die Frau zwischen 20 und 20.30 Uhr in der Parkanlage spazieren, als sie ein bislang unbekannter Mann plötzlich in einen Laubengang drängte. Er stieß sie laut Polizeibericht auf eine Parkbank, bedrohte sie mit einem Messer und vergewaltigte sie anschließend. Geschockt durch das Erlebte erstattete das Opfer erst am Montagmorgen Anzeige. Den Vergewaltiger beschrieb die Frau wie folgt: Er soll etwa 20 bis 30 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß sowie schlank sein. Er habe dunkle Augen, dunkle und etwas wellige Haare und sei unrasiert gewesen. Bekleidet sei er mit einer dunklen Jeans, einer dünnen, schwarzen Jacke mit hellen Streifen über die gesamte Ärmellänge sowie schwarzen Sportschuhen mit grauen, reflektierenden Streifen gewesen. Der Vergewaltiger habe gebrochen Deutsch gesprochen und ungepflegt gerochen. Er sei alkoholisiert gewesen.
  • 18.01.2016 Offenbar sexuelle Übergriffe in Kieler Disco
    Die Kieler Polizei sucht nach Geschädigten sowie Zeugen von möglichen sexuellen Übergriffen in der Diskothek „Pumpe“. Dort soll in der Nacht zum Sonntag nach Polizeiangaben eine Gruppe junger Flüchtlinge mindestens eine junge Frau belästigt haben. Noch in der Nacht nahmen die Beamten drei Syrer im Alter zwischen 16 und 20 Jahren und zwei 17 Jahre alte Ägypter vorläufig fest. Zeugen hatten die Gruppe zuvor beobachtet, wie sie weibliche Gäste in der Diskothek unsittlich berührt und auch Diebstähle begangen haben sollen.
  • 17.01.2016 Soest: 20-Jährige nachts von drei Männern bedrängt
    Soest – Am Sonntagmorgen ist es auf der Marktstraße in Soest zu einem sexuellen Übergriff auf eine 20-jährige Frau gekommen. Die drei Täter stammen aus der zentralen Unterbringungseinrichtung. Gegen 2.30 Uhr ging eine 20-jährige Frau auf der Marktstraße in Richtung Markt, heißt es im Polizeibericht. Auf ihrem Weg wechselte sie die Straßenseite, um einer größeren Gruppe junger Männer auszuweichen. Aus der Gruppe kamen dennoch drei Männer auf sie zu, die ihr den Weg versperrten und sie versuchten unsittlich zu berühren. Die Frau wehrte sich, rief laut um Hilfe und konnte flüchten. Zeugen kümmerten sich um die 20-Jährige. Sie machten eine in der Nähe befindliche Streifenwagenbesatzung auf zwei der Tatverdächtigen aufmerksam. Dabei handelte es sich um zwei Nordafrikaner im Alter von 20 und 26 Jahren, die in einer zentralen Unterbringungseinrichtung in Soest wohnen. Gegen sie wurde eine Strafanzeige wegen Beleidigung auf sexueller Basis und Nötigung gefertigt.
  • 17.01.2016 Polizei Dortmund fahndet nach vermutlich nordafrikanischen Tatverdächtigen
    Die Dortmunder Polizei fahndet nach zwei bislang unbekannten Tatverdächtigen, die am Samstag (16.1.) eine Dortmunderin angegriffen, unsittlich berührt, verletzt und ausgeraubt haben. Ersten Erkenntnissen zur Folge befand sich die junge Frau am Samstag auf dem Weg zu ihrer Arbeit. Gegen kurz nach 9 Uhr parkte sie ihr Auto in Höhe der Unterführung (Hunnentränke) und ging zu Fuß auf dem Gehweg der Bornstraße in Richtung Innenstadt. Etwa in Höhe der Hofeinfahrt zur Hausnummer 26-28 standen zwei Männer. Als sie diese passiert hatte, wurde die 29-Jähige plötzlich von hinten gepackt. Einer der beiden Männer hielt sie fest und bedrohte sie mit einem Messer welches er ihr an den Hals hielt, der andere durchwühlte ihre Handtasche und entnahm das darin befindliche Bargeld. Darüber hinaus fassten sie die Frau am gesamten Körper unsittlich an und verletzten sie.
  • 17.01.2016 Mädchen belästigt: Helfer erleidet Nasenbeinbruch
    Einem jungen Mann aus Kirchberg ist beim Versuch, ein Mädchen in einer Zwieseler Diskothek vor Belästigungen zu schützen, das Nasenbein gebrochen worden. Am frühen Samstagmorgen beobachtete der junge Mann in der Disco, wie drei Ausländer ein ihm unbekanntes Mädchen „antanzten“. Er deutete die Situation so, dass dies dem Mädchen nicht passte und er wollte ihr zu Hilfe kommen. Dabei versetzte ihm einer der drei Männer einen Faustschlag auf die Nase, wodurch er einen Nasenbeinbruch erlitt. Obwohl die drei Männer noch vor Ort waren, als die Polizei eintraf, konnte das Mädchen den Täter nicht benennen, so dass hier noch weitere Ermittlungen erforderlich sind. Der verletzte Kirchberger wurde zur Behandlung ins Krankenhaus Zwiesel gebracht.
  • 16.01.2016 Sexueller Übergriff auf 55-jährige Frau
    Eine 55-jährige Frau im Mannheimer Stadtteil Waldhof wurde Opfer eines sexuellen Übergriffs. Ein Täter begrapschte die Frau und schlug ihr in den Unterleib. Weitere zehn Männer sollen dabei zugesehen haben. Der ermittelte Täter war ein ca. 25-30 Jahre alter Schwarzafrikaner; groß; durchtrainiert. Er trug einen grauen Kapuzenpullover und eine graue Jogginghose. Die Frau war gegen 19.40 Uhr von der Oppelner Straße aus auf dem Nachhauseweg, als sie an der Ecke Jakob-Faulhaber-Straße/Hubenstraße von einem bislang unbekannten Mann angegangen und in die Hubenstraße hineingedrängt wurde. Dort wurde sie an eine Hauswand gepresst, unsittlich begrapscht und mit der Faust in den Unterleib geschlagen. Die Situation wurde von mindestens zehn Personen beobachtet, die während des Übergriffs hinzukamen und bei denen es sich offenbar um Begleiter des Täters handelten. Der Frau gelang es schließlich in ein nahegelegenes Lokal zu flüchten und die Polizei zu informieren. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter und seinen Begleitern verlief ohne Ergebnis.
  • 16.01.2016 Flüchtling nach sexuellem Missbrauch eines Kindes in Hilden festgenommen
    Die Polizei hat einen 36-jährigen Flüchtling festgenommen, der am Freitagnachmittag in Hilden ein achtjähriges Mädchen missbraucht haben soll. Er hat zum Teil gestanden. Am Freitagnachmittag ist in Hilden, im Stadtpark an der Hofstraße, ein achtjähriges Mädchen sexuell missbraucht worden. Das geht aus einer Mitteilung der Polizei hervor. Das Kind ging demnach mit einem Hund im Park spazieren und wurde von einem unbekannten Mann angesprochen, der dort auf einer Parkbank saß. Als sich das Mädchen näherte, wurde es von dem Mann ergriffen, festgehalten und dabei auch unsittlich berührt. Weil sich das Kind dagegen wehrte und zugleich andeutete, dass die Mutter warten würde, ließ der Täter die Achtjährige schnell wieder los und abhauen. Er verfolgte das Mädchen nicht.
  • 16.01.2016 17-Jährige in Neuötting wehrt Angriff mit Pfefferspray ab – Polizei sucht Zeugen
    Der Täter soll afrikanisch ausgesehen haben. Wer hat Beobachtungen gemacht?
    Am Freitag gegen 8.15 Uhr befand sich eine 17-jährige Mitarbeiterin eines Neuöttinger Verbrauchermarktes auf dem Heimweg. Dabei schloss auf Höhe des Anwesens Lohgerberstr. 13 (unweit der Asylbewerber-Sammelunterkunft) ein unbekannter Mann zu ihr auf. Nach einer kurzen Berührung zwischen seinem Oberkörper und dem Rücken der Frau wies diese den Unbekannten verbal zurück und besprühte ihn mit Reizgas. Der Mann entfernte sich dann innerhalb des dortigen Gewerbegebietes. Er wird wie folgt beschrieben: Scheinbares Alter ca. 35 Jahre, groß (ca. 190 cm), auffällig korpulent (deutlich hervortretender Bauch), mit sehr schmaler Nase und von dunkelhäutigem, afrikanischem Typus. Er war bekleidet mit einer dunklen Mütze, schwarzer Jacke und Bluejeans.
  • 15.01.2015 Lippe: Pfefferspray scheint zu helfen – 19-Jährige jagt Ausländer davon
    Eine 19-Jährige sollte offenbar am Donnerstagabend Opfer eines Raubes in der Freyastraße werden. Die junge Frau war gegen 18.45 Uhr zu Fuß auf dem Weg zum Parkplatz in der Freyastraße unterwegs, als sie von einem Fremden angesprochen wurde, der sich vor ihr aufbaute und Geld forderte. Dabei sprach er laut Angaben der Frau mit einem arabischen oder südländischen Akzent. Die 19-Jährige gab ihm zu verstehen, dass er verschwinden solle und setzte ein Spray ein. Der Unbekannte wich zurück und flüchtete in Richtung Kronenplatz. Er soll um die 30 Jahre alt und etwa 180 cm groß sein. Er ist von normaler Statur und trug eine dunkle Jacke sowie eine dunkle Wollmütze. Hinweise zu dem Mann nimmt das KK Detmold unter 05231 / 6090 entgegen.
  • 15.01.2016 Dortmund: Diebstahl in einer Wohnung – Polizei sucht Zeugen!
    Zwei Unbekannte haben heute Morgen (15.1.) in der Ernst-Mehlich-Straße eine junge Frau in ihrer Wohnung überfallen. Hierbei erbeuteten sie Bargeld, Schmuck und flüchteten unerkannt. Die Polizei sucht Zeugen! Die 16-Jährige war gegen 8.05 Uhr in ihrer Wohnung, als es ihren eigenen Angaben zufolge an der Wohnungstür „sturm“ klingelte. Sie öffnete die Tür und zwei unbekannte Männer stürmten hinein. Einer der beiden ergriff ihren Hals und drückte sie in die Wohnung zurück. Hierbei verletzte er sie leicht. Gleichzeitig fragte der Tatverdächtige nach Geld. Anschließend durchwühlte das Duo mehrere Zimmer. Sie entwendeten Bargeld, Schmuck und rannten aus der Wohnung. Das Handy der 16-Jährigen nahmen sie ebenfalls mit und ließen es auf einer Mülltonne vor dem Haus zurück. Von hier aus flüchteten die Täter in Richtung Innenstadt, die Dortmunderin alarmierte die Polizei.
  • 15.01.2016 FRAU in Dresden von drei Männern vergewaltigt! Zeugen gesucht!
    Dresden – Am Samstagabend, den 9. Januar, war eine 48-jährige Frau zu Fuß in Gorbitz unterwegs. Zwischen 19 und 20 Uhr soll sie auf dem Verbindungsweg zwischen Kirschenstraße und Robinienstraße angegriffen worden sein. Laut Polizei stellten sich ihr drei Männer in den Weg und hielten sie an. „Kurz darauf schlugen die Täter auf die Frau ein und vergingen sich an ihr“, erklärte Polizeisprecher Marko Laske. Fünf Tage später, am 14. Januar, ging die Frau zur Polizei und zeigte die Vergewaltigung an. Die Täter sollen zwischen 25 und 45 Jahre alt gewesen sein, alle hatten schwarze Haare und wurden als Südländer beschrieben. Sie sprachen kein Deutsch. Die Kripo bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
  • 14.01.2016 Köln Buchheim 15-jähriger missbraucht kleinen Jungen in Flüchtlingsheim
    In einer zu einer Flüchtlingsunterkunft umfunktionierten Turnhalle im Kölner Stadtteil Buchheim soll ein 15-jähriger Jugendlicher einen sechs Jahre alten Jungen massiv sexuell missbraucht haben. Wie ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft dem Nachrichtenmagazin „Focus“ bestätigte, handele es sich bei dem mutmaßlichen Täter als auch beim Opfer um syrische Flüchtlinge. Nach Angaben des Behördensprechers soll der Junge zwischen dem 1. Dezember 2015 bis zum 7. Januar 2016 missbraucht worden sein. Dies habe er auch in seiner Vernehmung angegeben.
  • 13.01.2016 POL-DO: Dortmund, Heroldstraße Unbekannte gingen Frau in U-Bahn an – Aufmerksame Zeugen eilten zur Hilfe
    Zwei unbekannte Täter versuchten gestern Abend (12. Januar 2016) 18.27 Uhr, in der Nähe der U-Bahnstation „Brunnenstraße“ einer 23-Jährigen das Handy zu rauben. Nach eigenen Angaben verließ die Dortmunderin die U-Bahnhaltestelle „Brunnenstraße“ und lief auf der Bornstraße / Heroldstraße (Hinter dem „Hannibalgebäude“). Hier bemerkte sie zunächst zwei unbekannte Männer. Diese sprachen die junge Frau auf arabisch an. (Die 23-Jährige ist des Arabischen mächtig) Einer der beiden stellte sich vor die Geschädigte, der andere Täter hinter sie. Der vor ihre Stehende fasste sie im Brustbereich an. Der zweite Unbekannte hinter ihr, griff ihr an den Po und in den Schrittbereich. Dabei verlangte der Täter (der vor ihr stand) die Herausgabe ihres Mobiltelefons. Hierbei versuchte er ihr mit der Hand den Mund zuzuhalten. Sie verweigerte die Herausgabe des Handys und schrie laut um Hilfe. In diesem Moment eilten ihr mehrere Zeugen zur Hilfe. Die Täter flüchteten anschließend ohne Beute über die Heroldstraße in Richtung des Cafe Alfredo. Nach dem ersten Schock, informierte die Dortmunderin sofort die Polizei.
  • 13.01.2016 Schwetzingen: 57-Jährige von mehreren Männern belästigt
    Von mehreren Männern sexuell belästigt wurde eine 57-jährige Frau in einer Regionalbahn am vergangenen Samstag, die laut ihrer Aussage nordafrikanischen oder zentralasiatischen Ursprung hatten – die Anzeige erfolgte erst am Dienstag. Nach eigenen Angaben war die Frau gegen 5.30 Uhr am Hauptbahnhof Mannheim in der Regionalbahn 38805 nach Schwetzingen eingestigen. Im Zug lief sie an einer Gruppe von fünf betrunkenen Männern vorbei, wobei drei davon ihr an die Brust fassten. Die Frau wehrte sich und rannte an das Ende des Zuges, wo sich weitere Reisende befanden. Die betrunkenen Männer folgten ihr zuerste nicht.
  • 12.01.2016 Sexueller Übergriff hinter dem Dortmunder Hauptbahnhof
    Gegen 3 Uhr endeckten die Polizisten hinter dem Nordausgang einen Mann (28 Jahre aus dem Irak) und eine Frau eng umschlungen an die Wand gelehnt. Was von weitem wie eine Liebesszene aussah, entpuppte sich aus der Nähe betrachtet als scheußlicher Übergriff auf eine wehrlose Frau. Während der Mann den Hals abküsste, griff er in die Taschen des Opfers und versuchte augenscheinlich etwas zu entwenden. Darauf folgten weitere unsittliche Berührungen an verschiedenen Körperstellen. Der Mann (28 Jahre aus dem Irak) wurde festgenommen. Er soll am heutigen Tag dem Haftrichter vorgeführt werden.
  • 12.01.2016 Junge Frau im Krankenhaus in Mühldorf sexuell belästigt
    36-jähriger Afghane wegen Verdacht auf sexuelle Nötigung festgenommen
    Eine junge Patientin wurde am Sonntagabend, 10.01.2016, durch einen Unbekannten im Krankenhaus Mühldorf sexuell belästigt und genötigt. Der Kriminalpolizei Mühldorf gelang es nun, einen 36-jährigen afghanischen Staatsangehörigen als Tatverdächtigen zu ermitteln. Der Mann wird dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Eine verletzungsbedingt im Rollstuhl sitzende Frau war am Sonntagabend im Aufzug von einem Mann sexuell genötigt und belästigt worden. Dieser hatte sie geküsst, umarmt und an intimen Stellen angefasst. Die junge Frau konnte letztendlich den Mann wegschubsen und sich so aus der Situation befreien. In enger Zusammenarbeit mit dem Klinikum und mit Unterstützung der Polizeiinspektion Mühldorf gelang es nun Beamten der Kripo einen Tatverdächtigen zu ermitteln. Bei ihm handelt es sich um einen 36-jährigen afghanischen Staatsangehörigen, der zur Tatzeit ebenfalls stationär in der Klinik zur Behandlung aufgenommen war.
  • 12.01.2016 Sexuelle Belästigungen von Badegästen in Netphen durch Flüchtlinge
    Im Freizeitbad in Netphen ist es am Freitag offenbar zu sexuellen Belästigungen von Badegästen durch männliche Flüchtlinge gekommen. Ausgegangen seien diese von einer Gruppe von Flüchtlingen, wie der Geschäftsführer des Bades dem SiegerlandKurier bestätigte. Anschließend hätten sich die jungen Männer „nicht ordnungsgemäß verhalten“, wie es Bernd Wiezorek, Geschäftsführer des Netphener Freizeitbades, formuliert. Unter anderem seien sie auch auf den eigentlich gesperrten Turm des Bades geklettert und herunter gesprungen. „Dabei waren sie frech, laut und respektlos“, schildert die Netphenerin. Eskaliert sei die Situation, so die Frau weiter, als sich „die Flüchtlinge dauernd ans Geschlechtsteil packten und hinter weiblichen Gästen herliefen“. Die sexuelle Erregung der jungen Männer sei dabei deutlich sichtbar gewesen. Viele Frauen, unter anderem auch sie, hätten daraufhin das Wasser und die Halle verlassen und seien Richtung Umkleide gegangen. Sie selbst habe von dort aus ihren Mann angerufen, der sie anschließend in Empfang genommen habe. „Ich hatte völlig die Fassung verloren und Angst, das Freizeitbad alleine zu verlassen.“ In Gruppen sei man anschließend zum Ausgang gegangen. Ihr Mann habe beim Personal des Bades angeregt, die Polizei zu verständigen. Dies sei abgelehnt worden.
  • 12.01.2016 Bad Reichenhaller (18) von drei Männern in Fußgängerzone überfallen
    Drei bislang unbekannte Täter, afrikanischen Typs, überfielen am Donnerstag, 7. Januar einen jungen Mann und forderten Bargeld und sein Handy. Die Polizei bittet dringend um Hinweise. Wie die Polizei nun bekannt gab, überfielen drei bislang unbekannte Täter am späten Donnerstagabend, 7. Januar, einen jungen Mann im Stadtgebiet. Die Männer flüchteten zu Fuß und ohne Beute. Am Sonntag, 10. Januar, brachte ein 18-jähriger Mann aus Bad Reichenhall einen Überfall bei der Polizei Bad Reichenhall zur Anzeige, der sich drei Tage zuvor am Donnerstagabend im Stadtgebiet ereignete. Der junge Mann ging gegen 22.30 Uhr auf der Liebigstraße in Richtung Simonetti Park, als er kurz vor einer Fahrschule von drei Männern bedrängt und gegen eine Schaufensterscheibe gedrückt wurde. Einer der Täter forderte dabei in englischer Sprache Bargeld und das Mobiltelefon des Opfers. Dieses setzte sich mit Schlägen und Tritten zur Wehr, worauf die Täter ohne Beute die Flucht ergriffen.
  • 12.01.2016 Stuttgart: 16 Jahre altes Mädchen vermutlich von Osteuropäer sexuell belästigt
    Ein bislang unbekannter Mann hat am Montagmorgen (11.01.2015) in einer Stadtbahn der Linie U6 eine 14-Jährige sexuell belästigt. Der Unbekannte verwickelte das Mädchen gegen 09.20 Uhr auf der Fahrt zwischen den Haltestellen Landauer Straße und Hauptbahnhof zunächst in ein Gespräch. Anschließend berührte er sie am Knie, danach nahm er ihre Hand und führte sie zu seinem Schritt. Er küsste das Mädchen zudem auf die Wange. Der Unbekannte ist etwa 50 Jahre alt und zirka 170 Zentimeter groß. Er hatte eine normale Statur und kurze schwarzgraue Haare. Er trug einen dunklen Mantel, eine schwarze Anzugshose mit Nadelstreifen und dunkle Halbschuhe. Er schien Osteuropäer zu sein. Bereits am Freitag (08.01.2016) hatte ein Unbekannter zwei 15 und 16 Jahre alte Mädchen in der Karls-Passage sexuell beleidigt und einer der beiden ans Gesäß gefasst. Der junge Mann war zirka 170 Zentimeter groß, hatte kurze braune Haare, braune Augen und eine auffällige Hakennase. Er sprach mit osteuropäischem Akzent und war bekleidet mit einem beige-braunen Mantel mit Fellkragen.
  • 12.01.2016 Vilshofen Asylbewerber knipsen Foto mit Schulkindern
    Für einigen Aufruhr sorgte gestern eine Aktion einer Gruppe Asylbewerber in Vilshofen. Die Männer passten zwei Kinder auf dem Heimweg ab, hielten sie kurz fest und machten ein Handyfoto mit ihnen. Völlig aufgelöst kam eines der beiden Kinder, ein siebenjähriges Mädchen, gestern von der Nachmittagsbetreuung nach Hause. Nach ihren Angaben war sie mit einem neunjährigen Jungen auf dem Heimweg gewesen, als sie von einer Gruppe von vier oder fünf jungen, fremdländisch aussehenden Männern angesprochen wurden. Mit Händen und Füßen kommunizierend machten die Männer den Kindern klar, dass sie gerne ein Handyfoto mit den beiden machen wollten. Das lehnten die beiden Kinder allerdings ab. Daraufhin hielten zwei der Männer die Kinder kurz an der Hand und ein Dritter machte ein Foto. Danach wurden die Kinder gleich wieder losgelassen und konnten nach Hause gehen. Wie die Polizei Vilshofen explizit betont, wurden die Kinder bei dem Vorfall weder verletzt noch anderweitig unsittlich berührt oder belästigt.
  • 12.01.2016 Stuttgart 14-jährige in Stadtbahn sexuell belästigt
    Eine 14-Jährige ist in einer Stadtbahn der Linie U6 in der Stuttgarter Innenstadt unterwegs. Ein vermutlich osteuropäischer Mann verwickelt den Teenager in ein Gespräch, dann wird er massiv zudringlich. Den Angaben der Polizei zufolge verwickelte der Unbekannte das Mädchen gegen 9.20 Uhr auf der Fahrt zwischen den Haltestellen Landauer Straße und Hauptbahnhof in der Stuttgarter Stadtmitte zunächst in ein Gespräch. Anschließend berührte er sie am Knie, danach nahm er ihre Hand und führte sie zu seinem Schritt. Er küsste das Mädchen zudem auf die Wange.
  • 12.01.016 Kamen – Sexueller Missbrauch eines Kindes
    Sexualdelikt im kommunaler Unterbringungseinrichtung
    Am Montag (11.01.2016) wurde der Polizei gegen 21.15 Uhr eine Streitigkeit in der kommunalen Asylbewerberunterkunft Mausegatt gemeldet. Vor Ort brachten die Beamten in Erfahrung, dass ein Bewohner mit einem dreijährigen, syrischen Mädchen gespielt hatte, während die Mutter in der Küche das Essen zubereitete. In dieser Zeit soll der Mann das Mädchen sexuell missbraucht haben. Der 35 jährige pakistanische Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und am heutigen Tag einem Richter vorgeführt. Dieser erließ soeben einen Untersuchungshaftbefehl. Die weiteren Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an.
  • 12.01.2016 Mühldorf Ampfing Passantin ging mit Pfefferspray dazwischen
    Junge Frau soll von Asylbewerbern angepöbelt worden sein
    Am Montag, 11. Januar, sollen beim Lidl in Ampfing acht Asylbewerber eine junge Frau angegangen haben – die Polizei ermittelt. „Ich wurde gerade beim Lidl in Ampfing von einer zitternden jungen Frau gebeten, sie bitte zu ihrem Auto zu begleiten, da sie von einen Pulk ( 8 Mann ) Asylanten angepöbelt und mit anzüglichen Worten belästigt wurde … Auf dem Weg, kamen sie mit den Worten Love give me a Kiss auf sie zu… Ich hab IHNEN mein Pfefferspray gezeigt… das genügte …. Ich dachte eigentlich, die Asylanten in Ampfing wären nett, aber scheinbar sind sie von den Vorfällen in Köln bestärkt”, so schildert Waltraud Hannig ihr Erlebnis auf facebook. Auf Nachfrage des Mühldorfer Wochenblattes erklärte sie, dass sie die junge Frau nicht kenne und leider nicht mehr dazu sagen könne.
  • 11.01.2016 Randalierer in ErdingSieben Männer belästigen Frauen und schlagen Polizisten
    Erst reißen sie Lichterketten von einem Christbaum, dann belästigen sie zwei Frauen und schließlich liefern sie sich eine Schlägerei mit der Polizei: Im Zentrum von Erding hat die Polizei sieben Männer festgenommen, die randalierend durch den Ort zogen. Mehrere Notrufe seien am Samstagabend bei der Polizei in Erding eingegangen. Das berichtet die „Bild“. Sieben Männer hätten dem Bericht zufolge Lichterketten von einem Christbaum gerissen. Wenige Minuten später belästigten die gleichen Männer zwei Frauen. Die Männer, bei denen es sich laut Polizei um Asylbewerber aus Afghanistan handelt, seien „randalierend und pöbelnd“ durch die Stadt gezogen, zitiert die „Bild“ einen Polizisten.
  • 11.01.2016 Polizei ermittelt wegen Vergewaltigung durch Syrer
    Sexueller Missbrauch in einem Hallenbad in München? Die Polizei ermittelt gegen drei minderjährige Flüchtlinge, die zwei Schwestern belästigt und möglicherweise vergewaltigt haben sollen.
  • 11.01.2016 Hauptbahnhof Leipzig: Sexueller Übergriff auf 31-Jährige
    Eine 31-jährige Frau wurde am Sonnabend am Leipziger Hauptbahnhof aus einer circa 15-köpfigen Männergruppe heraus sexuell belästigt. Die Frau konnte die beiden Täter identifizieren. Im Zuge der Ermittlungen der Polizei wurden zwei Männer verhaftet. Dabei handele es sich um einen 24-jährigen Libyer und einen 31-jährigen Tunesier. Beide sollen vorher schon wegen des sogenannten Antanzens im Bereich des Bahnhofs auffällig geworden sein. Dabei handelt es sich um ein Ablenkungsmanöver, um Wertsachen zu stehlen.
  • 11.01.2016 Männergruppe begrapscht 24-jährige im Linienbus
    Eine Gruppe von 30 bis 40 Südländern hat eine 24-jährige in einem Linienbus begrapscht. Die Männer stiegen zu, als die Frau in dem Bus saß. Sie musste sich zum Ausgang drängeln, um aussteigen zu können. Dabei wurde sie an verschiedenen Körperstellen begrapscht. Die Polizei ermittelt.
  • 11.01.2016 Sexueller Übergriff durch 15-Jährigen im Michaelibad
    Ein 15-Jähriger und zwei Freunde haben sich am Wochenende im Michaelibad an einer 17-Jährigen vergriffen. Auch ihre 14-jährige Schwester soll begrabscht worden sein. Die Polizei ermittelt auch wegen des Tatvorwurfs der Vergewaltigung. Zusammen mit zwei Freunden befand sich laut Polizeibericht am Samstag ein 15-jähriger syrischer Staatsangehöriger im Michaelibad. Hierbei hielten sich die drei Personen zunächst im Außenbecken und bei der Rutsche auf. Dort sei eine 17-jährige Münchnerin aus der Gruppe mehrmals am Po berührt worden. Der 15-Jährige habe hierbei bei einer Gelegenheit auch unter die Badehose der 17-Jährigen gefasst und ihr mit einem Finger durch den Genitalbereich gestrichen, heißt es in dem Bericht. Als ihre 14-jährige Schwester ebenfalls ins Außenbecken dazu kam, soll auch sie durch die drei Jungs am Po angefasst worden sein.
  • 10.01.2016 Zeugenaufruf! Gleidingen Hannover:
    Sexueller Übergriff auf 45-Jährige
    Polizei ermittelt wegen versuchter Vergewaltigung
    Der Täter ist zirka 20 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, hat dunkle kurze Haare, einen dunklen Teint, dunkelbraune Augen und ist schlank. Er war mit einer blauen Jeans und einer schwarzen Kapuzenjacke mit aufgesetzter Kapuze bekleidet. Ein bislang unbekannter Mann hat gestern Abend zwischen 21:15 Uhr und 21:30 Uhr versucht, sich sexuell an einer 45 Jahre alten Frau an der Ringstraße zu vergehen. Die Polizei hat ein Verfahren wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung eingeleitet und sucht Zeugen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die 45-Jährige gestern Abend allein einen Spaziergang in Gleidingen unternommen, als ihr an der Hildesheimer Straße ein Mann mit einem Fahrrad auffiel. Der Unbekannte sprach die vom Balkan stammende Frau zunächst in englischer, anschließend offenbar in arabischer Sprache an und behauptete, in einem Camp zu wohnen und Syrer zu sein.
  • 10.01.2016 Sachsen Hilbersdorf
    Tatverdächtiger nach sexuellem Missbrauch von Kindern gestellt
    Gegen einen 46-jährigen Mann wurde am heutigen Sonntag Haftbefehl wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von drei Kindern (m: 10, 11, 13) erlassen. Der Mann soll am Samstagnachmittag, gegen 14 Uhr, am Bahnhof Hilbersdorf sowohl vor den drei Jungen an sich selbst, als auch an zwei der drei Jungen sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Bevor die Kinder per Handy die Polizei informierten, hatte einer der Jungen mit dem Handy den Mann bei der Tat gefilmt. Eintreffende Polizisten konnten den 46-jährigen Tatverdächtigen noch am Tatort stellen und vorläufig festnehmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz erfolgte heute Vormittag die Vorführung des Festgenommenen beim Ermittlungsrichter. Dieser erließ Haftbefehl gegen den Mann. Er wurde inzwischen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
  • 10.01.2016 Angriff auf 4 Personen in Sachsen
    Am Samstagabend, gegen 23.20 Uhr, fuhren vier junge Männer (4 x 19 Jahre) in einem VW Golf auf der Stollberger Straße. Einem von ihnen wurde während der Fahrt unwohl. Das Auto hielt an und er stieg aus, um frische Luft zu schnappen. Plötzlich wurde er von zwei Männern angegriffen und geschlagen. Als seine Begleiter ihm zu Hilfe eilten, wurden sie von drei weiteren Männern mit Steinen beworfen. Nach Aussagen der Zeugen handelte es sich bei den Angreifern um Männer aus Nordafrika bzw. dem arabischen Raum. Ein Pkw Honda, der die Stollberger Straße befuhr, musste anhalten, weil die Straße durch die Auseinandersetzung blockiert war. Die Angreifer rannten danach davon, einer lief dabei über den Honda. Bei dem Angriff wurden drei der 19-Jährigen verletzt. Zwei wurden im Krankenhaus behandelt, einer suchte selbstständig einen Arzt auf. Einem der Männer wurde bei der Tat sein Smartphone geraubt. Durch die Einsatzkräfte der Polizei konnten aufgrund der Personenbeschreibung fünf Tatverdächtige in der Nähe des Tatortes gestellt werden. Vier von ihnen (2 x 17, 18, 29) wurden vorläufig festgenommen. Ein Tatverdächtiger (29), dessen Personalien bekannt sind, konnte flüchten. Nach ihm wird gefahndet.
  • 09.01.2015 POL-GT: Schülerin missbraucht – 25
    Gütersloh (ots) – Kreis Gütersloh/Halle (CK) – Am späten Donnerstagabend (07.01., 20.15 Uhr) wurde der Polizei im Kreis Gütersloh bekannt, dass ein 13-jähriges Mädchen aus dem nördlichen Kreisgebiet Opfer von sexuellem Missbrauch geworden war. Sofort eingeleitete polizeiliche Ermittlungen bestätigten diesen Verdacht und führten zu einem 25-jährigen Mann aus Afghanistan, der beschuldigt ist, für diese Taten verantwortlich zu sein. Der Tatverdächtige lebt in Halle und ist als Flüchtling registriert. Das Kind und der Mann waren flüchtige Bekannte und hatten bereits zuvor mehrfach per Handy Kontakt zueinander, bevor es zu den sexuellen Übergriffen kam. Am gestrigen Abend (08.01.) wurde der Beschuldigte vorläufig festgenommen. Heute Mittag wurde er dem Haftrichter in Bielefeld vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen sexuellen Missbrauchs gegen den 25-Jährigen.
  • 08.01.2016 Letmathe – Junges Mädchen angegangen
    Letmathe (ots) – Sexualstraftat angezeigt Am 23.12.2015, gegen 19:35 Uhr, befand sich ein junges Mädchen fußläufig auf dem Kuhloweg. An einer dortigen Laterne stellte sie fest, dass ihr ein Mann folgte. Dieser sprach sie – in gebrochenem deutsch- an und griff ihr an die Brust und in den Genitalbereich. Der Unbekannte ließ dann von der jungen Letmatherin ab und entfernte sich. Täterbeschreibung: – männlich – 175 cm – 180 cm – zwischen 30 und 40 Jahre alt – athletische Figur – 3-Tage Bart – wenige, schwarze, kurze Haare – dunkle Augen – vermutlich „Südländer“ – sprach gebrochenes deutsch mit starkem Akzent – schwarze Jacke – schwarze Jeanshose – dunkle Schuhe. Auch in diesem Fall hat die Polizei in Iserlohn (9199-0 oder 9199-5121) ein Phantombild erstellen lassen und fragt: Wer kann Hinweise zur Identität dieses Mannes machen.
  • 08.01.2016 Sexueller Übergriff in BayernDrei
    Frauen in Waldstück mit Messer bedroht: Polizei fasst Verdächtigen
    Drei Frauen sind in Bayern in einem Waldstück von einem jungen Mann mit einem Messer bedroht und sexuell belästigt worden. Eine 56-jährige Joggerin wurde im Intimbereich begrapscht. Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um einen 15 Jahre alten Syrer handeln. Zwei Notrufe sind am Freitag innerhalb kurzer Zeit bei der Polizei eingegangen. Gegen 09.25 Uhr waren zwei Frauen im Alter von 50 und 46 Jahren in einem Waldstück in Kühbach (Landkreis Aichach-Friedberg) unterwegs, wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord am Freitag mitteilte. Plötzlich stellte sich den Spaziergängerinnen im sogenannten Oberwittelsbacher Wald ein mit einem Messer bewaffneter Jugendlicher in den Weg und bedrohte die Frauen. Der junge Mann durchsuchte deren Rucksäcke nach Wertsachen und stieß eine Frau zu Boden. Dann flüchtete der mutmaßliche Täter. Nur kurze Zeit später wurde eine Joggerin im gleichen Waldstück bedroht. Hier forderte der Unbekannte ebenfalls mit einem Messer Geld und Handy. Außerdem stieß er die 56-Jährige zu Boden und begrapschte sie im Intimbereich. Das Opfer wehrte sich erfolgreich gegen die Übergriffe und konnte davonlaufen.
  • 05.01.2016 Frau in Fulda sexuell belästigt
    Polizei: Kein Vergleich zu Übergriffen von Köln
    Eine 39-jährige Frau aus Künzell ist am Neujahrstag von einem dunkelhäutigen Mann in Fulda sexuell belästigt worden. Die Tat ereignete sich gegen 15.30 Uhr in der Bahnhofstraße. Der etwa 1,85 Meter große Täter soll noch weitere Frauen belästigt haben, weshalb die Polizei Geschädigte und Zeugen sucht. Polizeisprecher Martin Schäfer stellt klar, dass es sich um einen Einzelfall handle, der mit den Übergriffen in Köln „überhaupt nicht zu vergleichen ist.“ Dort hatten bis zu 1000 junge Männern mit Migrationshintergrund Frauen gezielt sexuell belästigt.Ach so… ein Einzelfall war das…
  • 02.01.2016 21-JÄHRIGER VON DER POLIZEI IN WALDKRAIBURG VERHAFTET
    Sexueller Übergriff: 27-Jährige gewaltsam zu Boden gerissen!
    Waldkraiburg – Am Freitagmorgen kam es zu einem gewaltsamen sexuellen Übergriff von einem 21-jährigen afghanischen Staatsangehörigen auf eine 27-jährige Frau. Den Ermittlern der Kripo gelang es noch am selben Tag, einen 21-jährigen Mann festzunehmen. Die Geschädigte (27) war am Freitagmorgen zusammen mit einer Bekannten in ein Mehrfamilienhaus am Stadtplatz in Waldkraiburg gegangen, um dort jemanden zu besuchen. Während die Bekannte des späteren Opfers schließlich in eine Wohnung in einem der oberen Stockwerke ging, wartete die 27-Jährige im Treppenhaus in einem der unteren Stockwerke. Dort traf sie um 06.45 Uhr auf einen jungen Mann, der ihr möglicherweise zuvor bereits gefolgt war. Der Unbekannte packte die Frau, riss sie zu Boden und führte gewaltsam sexuelle Handlungen durch. Als das Licht im Treppenhaus anging, ließ der Täter von seinem Opfer ab, verließ das Haus und flüchtete in Richtung Fußgängerzone.


Wie alles begann

Alle hier aufgeführten Vorfälle bauen auf die Ereignisse in der Sylvesternacht 2015/2016 auf, die in Köln, Hamburg, München, Düsseldorf, Mannheim, Stuttgart, Wuppertal und zahlreichen anderen Städten passiert sind.

Es gibt zwischenzeitlich einen Wikipedia-Artikel dazu unter:

Sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht 2015/16
In der Silvesternacht 2015/2016 erfolgten durch Gruppen junger Männer auf dem Vorplatz und im Innenbereich des Hauptbahnhofs in Köln sowie auf der Domplatte vor dem Kölner Dom zahlreiche sexuelle Übergriffe auf Frauen. In vielen Fällen wurden sowohl Sexual- als auch Eigentumsdelikte und Körperverletzungsdelikte, letztere auch gegen männliche Begleiter, verübt. Aus weiteren deutschen und europäischen Städten wurden ähnliche Vorfälle berichtet. Die Täter sollen nach Augenzeugenaussagen und Polizeiangaben „nordafrikanisch“ oder „arabisch“ ausgesehen haben.Der Polizei standen etwa 1000 gewaltbereite Männer gegenüber, die sich auf dem Domvorplatz versammelt hatten. Auf dem Vorplatz sowie im Innenbereich des Kölner Hauptbahnhofs und rund um den südlich an den Bahnhofsvorplatz angrenzenden Kölner Dom wurden überwiegend Frauen und deren Begleiter von unterschiedlich großen Gruppen von Männern umringt und dabei massiv sexuell belästigt oder genötigt und ausgeraubt. Die Opfer beschrieben später in Interviews, wie sie immer wieder und überall am Körper vor allem zwischen den Beinen angefasst worden seien und wie man versucht habe, ihnen die Kleidung auszuziehen. Die Gesichter der Täter hätten sie aufgrund der Dunkelheit kaum oder gar nicht erkennen können.

 

Zurück zum Anfang der Seite